Altersteilzeitvereinbarung und ablösende Betriebsvereinbarung

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Die Parteien stritten über die Höhe der von der Beklagten an den Kläger für seine 45-jährige Betriebszugehörigkeit zu zahlende Jubiläumsprämie. Im Jahr 2013 schlossen die Parteien einen Arbeitsvertrag über verblockte Altersteilzeit. Zu dem Zeitpunkt galt noch eine Betriebsvereinbarung zur Ehrung von Arbeitsjubilaren (BV 1). Bei den Verhandlungen über den Altersteilzeitvertrag legte die Beklagte dem Kläger eine ATZ-Berechnung vor, die unter „Rückstellungen bei Vertragsabschluss“ „evtl. noch anfallende Sonderz. Jubiläum 8.161,10 € 45 J 2018“ auswies.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Altersteilzeitvereinbarung und ablösende Betriebsvereinbarung
Seite 307
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Zwischen den Parteien war ein Altersteilzeitverhältnis im Blockmodell vereinbart worden, das jeweils eine dreijährige Arbeits- und

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Arbeitgeber, der sich mit dem Betrieb von Rechenzentren sowie der Installation, Wartung und Pflege von Hard- und Software beschäftigt

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten über die Verpflichtung der Beklagten, Vergütungsansprüche der Klägerin aus deren Altersteilzeitverhältnis zu

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Beklagte plante, einen Personalabbau auf freiwilliger Basis umzusetzen. Danach konnten Arbeitnehmer der Jahrgänge 1952 und jünger

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Arbeitnehmer können gegenüber dem Arbeitgeber aus unterschiedlichen Rechtsgründen einen Anspruch auf Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger ist als einer von 14 Druckern bei der Beklagten beschäftigt. Diese gehört mit der M-GmbH (17 Drucker) zu einem Konzern. Beide