Anpassungen nötig

Nachhaltige Reform des Kündigungsschutzes bleibt auf Tagesordnung
1105
 Bild: akf/stock.adobe.com
Bild: akf/stock.adobe.com

Ein beschäftigungsförderndes Arbeitsrecht setzt kalkulierbare, rechtssichere und flexible Regelungen voraus. Das geltende Kündigungsschutzrecht erfüllt diese Voraussetzungen nicht. Die deutschen Kündigungsschutzbestimmungen können sich beschäftigungshemmend auswirken – da sie gerade auch Geringqualifizierten eine Teilhabe am Arbeitsmarkt erschweren. Für Arbeitgeber entfaltet der Bestandsschutz im Arbeitsrecht Unsicherheit und hat dadurch eine einstellungsbehindernde Wirkung.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Roland Wolf

Roland Wolf
Geschäftsführer,
Abteilungsleiter, Bundesvereinigung der
Deutschen Arbeitgeberverbände
(BDA)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Anpassungen nötig
Seite 148 bis 149
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

"Das Industrial Tribunal Bristol hat dem EuGH gemäß Art. 177 EGV eine Frage nach der Auslegung von Art. 3 der Richtlinie 80/987/EWG des

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten über die Verpflichtung der Beklagten, dem Kläger Optionen zum Bezug von Aktien ihrer amerikanischen

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Anlass der Entscheidung war ­eine Vorlage des Court of Appeal of England and Wales im Vorabentscheidungsverfahren. Im Ausgangsverfahren

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Das BAG hatte darüber zu entscheiden, ob das Kündigungsschutzgesetz (KSchG) zugunsten einer Arbeitnehmerin auch dann angewendet werden

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Beklagte betreibt ein Entsorgungsunternehmen mit mehreren Betriebsstätten. Sie führt Entsorgungstransporte und Speiserestesammlungen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Parteien streiten um den Verfall von Entgeltansprüchen. Der Kläger erhielt hier ein Änderungsangebot des Arbeitgebers gem. § 2 KSchG