Anspruch des Betriebsrats auf technisches Equipment

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Vor dem LAG Berlin Brandenburg (Beschl. v. 14.4.2021 – 15 TaBVGa 401/21, rk.) stritten die Betriebsparteien darüber, ob der Betriebsrat einen Kostenvorschuss, hilfsweise bestimmte Sachmittel, zu erhalten hat, um Betriebsratssitzungen via Videokonferenzen durchführen zu können. Der Arbeitgeber führt Dienstleistungen aus dem Bereich des technischen Facility-Managements aus und beschäftigt ca. 610 Arbeitnehmer am Betriebssitz in Berlin. Der Betriebsrat besteht aus elf Mitgliedern und tagt regelmäßig alle zwei Wochen.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Anspruch des Betriebsrats auf technisches Equipment
Seite 52
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Während der Corona-Krise haben sich die Einstellungen zu Homeoffice oder Videokonferenzen geändert: Führungskräfte und Beschäftigte haben

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Welt im Wandel

Die Covid-19-Pandemie hat den Alltag der Menschen auf der ganzen Welt von heute auf morgen in die Digitalisierung

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Corona-Bedrohungsszenario

Von einer Pandemie spricht man, wenn sich eine Infektionskrankheit länder- und kontinentübergreifend rasch ausbreitet

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Einführung

Die betriebliche Mitbestimmung feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Die Vorläufer des heutigen Betriebsverfassungsgesetzes