Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung per WhatsApp?

1105
 Bild: PixieMe/stock.adobe.com
Bild: PixieMe/stock.adobe.com

Mehrere Anbieter werben damit, Krankschreibungen bei Erkältungskrankheiten vom Telearzt über WhatsApp und per Post gegen eine Gebühr zu besorgen, ohne dass ein Arztbesuch erforderlich ist. Unter Arbeitsrechtlern wird darüber diskutiert, welchen Beweiswert eine solche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung hat und ob ein Arbeitgeber sich damit zufriedengeben muss und Entgeltfortzahlung schuldet, wenn sein Mitarbeiter wegen Krankheit zuHause bleibt.

Das LG Hamburg (Urt. v. 3.9.2019 – 406 HK O 56/19, n. rk.) hat nun einen entsprechenden Anbieter zur Unterlassung der Werbung mit der Beschaffung ärztlicher Atteste per „Ferndiagnose“ verurteilt und für jeden Fall der Zuwiderhandlung ein Ordnungsgeld i. H. v. bis zu 250.000 Euro, ersatzweise Ordnungshaft, angeordnet. Geklagt hatte ein nach dem UWG klagebefugter Verein, dem die Ärztekammern Hamburg und Schleswig-Holstein angehören. Nach dem Urteil ist die Werbung mit der Ausstellung von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen im Wege der Ferndiagnose unlauter im Sinne des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (UWG). Denn die Ferndiagnose verstößt gegen die ärztliche Sorgfaltspflicht. § 25 der Musterberufsordnung für Ärzte regelt, dass Ärzte bei der Ausstellung ärztlicher Gutachten und Zeugnisse mit der notwendigen Sorgfalt zu verfahren und nach bestem Wissen ihre ärztliche Überzeugung auszusprechen haben. Die notwendige Sorgfalt bei der Ausstellung ärztlicher Atteste erfordert grundsätzlich einen unmittelbaren Kontakt zwischen Arzt und Patient, anderenfalls kann nicht festgestellt werden, ob der Patient tatsächlich an der von ihm vermuteten oder behaupteten Erkrankung leidet. Dies gilt insbesondere auch deswegen, weil die Krankschreibung Grundlage für den Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall ist. Bei der beschriebenen Ausstellung des Attests per WhatsApp kann der Arzt jedoch weder die Angaben zur Person des Patienten noch zu seiner angeblichen Erkrankung verifizieren.

Arbeitgeber, die derartige Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen erhalten, sollten also das Entgelt für die Krankheitstage einbehalten und es auf einen Streit vor den Arbeitsgerichten ankommen lassen.

Arbeit und Arbeitsrecht (AuA) ist der praxisorientierte und unverzichtbare Ratgeber für die moderne Personalarbeit. Die Zeitschrift verbindet neue Trends in der Personalwirtschaft mit umfassenden Informationen zu aktueller Rechtsprechung.

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen624.07 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung per WhatsApp?
Seite 114
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin ist bei einer Sicherheitsfirma in Spanien beschäftigt. Nach der Geburt ihres Sohnes wurde sie als

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Arbeitnehmer ist in einem Krankenhaus mit insgesamt ca. 600 Mitarbeitern, darunter 80 Ärzten beschäftigt. Er steht als Chefarzt einer

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten über einen Entschädigungsanspruch nach AGG. Der Arbeitnehmer ist als Kommissionierer bei der beklagten Firma

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Arbeitgeber betreibt eine neurochirurgische Klinik, in der mehrere Haustarifverträge gelten. Ein Teil der 120 Mitarbeiter wird

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin war als Redakteurin beim WDR beschäftigt. Im Mantelvertrag des WDR wargeregelt, dass ein Arbeitnehmer spätestens am vierten

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin ist als Sachbearbeiterin bei der Beklagten, die eine Spedition betreibt, beschäftigt. Im Oktober 1997 teilte sie der