Auskunftsanspruch des Arbeitnehmers

Art. 15 DSGVO und seine prozessuale Geltendmachung
Der Anspruch des Arbeitnehmers gegen seinen Arbeitgeber aus Art. 15 DSGVO auf Auskunft über die Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten im Arbeitsverhältnis ist spätestens seit dem Urteil des LAG Baden-Württemberg vom 20.12.2018 (17 Sa 11/18; vgl. AuA 6/19, S. 370) weiter in den Fokus der betrieblichen Praxis gerückt.
1105
 Bild: adam121/stock.adobe.com
Bild: adam121/stock.adobe.com

1 Die Ausgangssituation

Es ist bereits seit der Einführung der DSGVO zu beobachten, dass Beschäftigte den Auskunftsanspruch in Kündigungsrechtsstreiten mit dem offensichtlichen Ziel geltend machen, sich diesen in den Verhandlungen mit dem Unternehmen über eine einvernehmliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses „versilbern“ zu lassen. Hintergedanke ist, dass der Arbeitgeber die mit dem Auskunftsanspruch zusammenhängenden „Lästigkeiten“ scheut und im Gegenzug für die Zurücknahme des Auskunftsanspruchs das Gesamtabfindungspaket für den Arbeitnehmer attraktiver ausgestaltet.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Lars Hinrichs

Dr. Lars Hinrichs
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Hamburg

Dr. Charlotte Sander

LL.M., Rechtsanwältin, eloitte Legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Hannover

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Auskunftsanspruch des Arbeitnehmers
Seite 467 bis 469
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Begriff der freien Mitarbeit

Freie Mitarbeit beschreibt die Erbringung einer Dienst- oder Werkleistung in wirtschaftlicher und

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien streiten über Diffenzvergütung nach dem Equal-Pay-Grundsatz. Die Beklagte betreibt ein

Eine 16-jährige beanstandungsfreie Betriebszugehörigkeit steht einer fristlosen Kündigung des Arbeitnehmers nicht entgegen, wenn dieser zunächst einer

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Kläger war seit 30 Jahren als Vertriebsleiter in einem Unternehmen der Baubranche beschäftigt. Seine Jahresvergütung belief sich auf