Bereitschaftszeiten: Keine Differenzierung zwischen Tag- und Nachtschichten

1105
Bild

Der Kläger hielt die Ermittlung seiner wöchentlichen Arbeitszeit für fehlerhaft. Als Mitarbeiter im Rettungsdienst leistete er Tag-, Nacht- und Wochenendschichten, insgesamt Wechselschichtarbeit i. S. v. § 7 Abs. 1 TVöD. Gemäß seinem Arbeitsvertrag betrug seine Arbeitszeit 100 % der durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit eines entsprechenden Vollbeschäftigten, was 48 Wochenstunden entsprach. Zur Berechnung der durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit wurde in Übereinstimmung mit § 6 Abs. 2 Satz 2 TVöD-VKA ein Zwei-Jahres-Zeitraum herangezogen.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Sebastian Günther

Sebastian Günther
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, Günther • Zimmermann Rechtsanwälte, Stellv. Geschäftsführer der VKA, Berlin

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Bereitschaftszeiten: Keine Differenzierung zwischen Tag- und Nachtschichten
Seite 413
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war bei der Beklagten als Rettungsassistent beschäftigt. Er verlangte von der Beklagten die zusätzliche Vergütung von

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin ist als OP-Schwester im Klinikum der Beklagten beschäftigt. Das Arbeitsverhältnis richtet sich nach der jeweils gültigen