Betriebssprache Deutsch

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

In einem Filialbetrieb, in dem etwa 64 Arbeitnehmer beschäftigt sind, stritten die Parteien um die Betriebssprache. Die etwa 80 Filialen in Deutschland gehören zu einem Konzern mit Sitz in Spanien. Die Filialleiterin ist Spanierin und beherrscht die deutsche Sprache nicht vollständig. Daher kommunizierte sie sowohl mit dem Betriebsrat, aber auch in Personalgesprächen oder auf Mitarbeiterversammlungen in Englisch. Ein Mitarbeiter übersetzte die englische Kommunikation ins Deutsche. Die 64 Arbeitnehmer der Filiale kommen aus einem Dutzend verschiedener Länder und sprechen unterschiedliche Muttersprachen.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München

· Artikel im Heft ·

Betriebssprache Deutsch
Seite 724
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Eine stetig fortschreitende Internationalisierung sowie komplexe Wertschöpfungsprozesse entlang globaler Lieferketten

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Rechtliche Rahmenbedingungen

Unter dem Begriff des Mitarbeitergesprächs wird allgemein ein in periodisch wiederkehrenden, festgelegten

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Digitale Kommunikation im Betrieb

Mit der Aufgabe des Büros als klassischen Arbeitsort ändern sich unsere Arbeitsweise und

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die tarifvertraglich ordentlich unkündbare Klägerin war als Kassiererin bei der beklagten Sparkasse beschäftigt. Sie gab im Mai

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Beteiligten streiten über die Einladung des Betriebsrats zu Personalgesprächen, die „disziplinarische“ Maßnahmen zum

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Historie

Bereits von Rohrscheidt erkannte vor einigen Jahren, dass „überall […] die Digitalisierung auf der Agenda [steht]“ und dass