Bewerber in sozialen Medien gewinnen

Erfolgreiches E-Recruitment in der Praxis
Der Umgang mit digitalen Netzwerken, wie Facebook oder Instagram, ist hierzulande inzwischen für Millionen Menschen ganz alltäglich. Doch obwohl die Nutzer als potenzielle Arbeitnehmer aus sämtlichen Bildungsschichten und Altersgruppen stammen, gehen im vermeintlichen Neuland nur wenige Recruiter auf Mitarbeitersuche. Dabei überzeugen die Plattformen nicht nur mit detaillierten Targeting-Optionen. Vor allem können Arbeitgeber dort Menschen auf sich aufmerksam machen, die noch gar nicht aktiv auf Jobsuche sind.
1105
 Bild: Konstantin Yuganov/stock.adobe.com
Bild: Konstantin Yuganov/stock.adobe.com

1 Ausgangslage

Die Zahlen sollten für sich sprechen: Gut ein Drittel aller deutschen Smartphone-Nutzer ist wenigstens einmal am Tag auf Facebook aktiv. Die Bilderplattform Instagram begrüßte pünktlich zum Sommerbeginn 2018 den milliardsten Fotofreund; zu ihrer deutschen Community zählten schon vor einem Jahr etwa 15 Millionen Menschen. Sie alle geben auf den jeweiligen Social-Media-Plattformen mit Likes, Klicks und Kommentaren ihre Interessen, Vorlieben und Fähigkeiten preis.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Kai Pohlmann

Kai Pohlmann

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Bewerber in sozialen Medien gewinnen
Seite 663 bis 665
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Gesamtbetriebsparteien streiten über das Vorliegen eines Mitbestimmungsrechts beim Betreiben eines Twitter-Accounts