Bleibt alles anders

Zukunft der Arbeit
Jede wirtschaftliche und industrielle Revolution ging mit sozialen, rechtlichen und politischen Verwerfungen einher. Die Digitalisierung – häufig auch als vierte industrielle Revolution bezeichnet – bildet da keine Ausnahme. Wenn man den extremen Prognosen und Studien glauben darf, wird die digitale Revolution bisher nicht dagewesene gesellschaftliche Auswirkungen haben. Ob diese nun zutreffen oder nicht: Auch und gerade der Arbeitsmarkt wird sich stark verändern.
1105
 Bild: denisismagilov/stock.adobe.com
Bild: denisismagilov/stock.adobe.com

1 Der Wandel beginnt im Kleinen und auf allen Ebenen

Pessimistische Studien wie die 2017 veröffentlichte Untersuchung „The future of employment” gehen für Industrienationen wie den USA oder Deutschland von einem Digitalisierungspotenzial von gut 40 bis 50 % innerhalb der nächsten Jahrzehnte aus. Wenngleich solche Ergebnisse in ihrer spezifischen Ausprägung häufig angezweifelt werden und meistens nur die Vernichtung alter, aber nicht die Entstehung neuer Positionen ins Blickfeld nehmen, so lassen sie doch erahnen, welchen Einfluss die Transformation auf den Arbeitsmarkt haben wird.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Philipp Strunk

Philipp Strunk
Careerteam GmbH, Hamburg

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Bleibt alles anders
Seite 35 bis 37
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Herr Schemat, welche Auswirkungen hat die Digitalisierung ganz grundsätzlich auf die Weiterbildung – können Sie

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Was uns erwartet

Der Fachbereich Human Resources (HR) befindet sich in einer großen Transformation. Schwerpunkte verändern sich und intelligente

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Begriff der Personalakte

Nimmt man die Rechtsfragen der digitalen Personalakte in den Blick, dann stellt sich zunächst einmal die Frage nach der