Erfolgsfaktor Familie

Interview
Das Unternehmensprogramm „Erfolgsfaktor Familie“ setzt sich zusammen mit dem Bundesfamilienministeriumundden Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft (BDA, DIHK, ZDH) sowie dem DGB dafür ein, Familienfreundlichkeit zu einem Markenzeichen der deutschen Wirtschaft zu machen. Wir haben mit Projektleiterin Kirsten Frohnert über familienfreundliche Unternehmenskultur gesprochen.
1105
 Bild: pixelheadphoto/stock.adobe.com
Bild: pixelheadphoto/stock.adobe.com
Frau Frohnert, laut der Kulturstudie des Familienministeriums schätzen sich 84 % der Unternehmen als eher oder sehr familienfreundlich ein. Ein guter Wert? Das ist erfreulich. Es zeigt, dass die Unternehmen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf als wichtiges Instrument z. B. zur Fachkräftegewinnung und -sicherung erkannt haben. Die Beschäftigten sehen das aber etwas anders. Hier sind es „nur“ 68 %, die das Unternehmen für eher oder sehr familienfreundlich halten.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Erfolgsfaktor Familie
Seite 222 bis 223
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Produktivität, Familienfreundlichkeit, Zufriedenheit

Individuelle Entfaltung, Freiräume und damit auch „Remote Work“ sind nicht nur für die

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Ich habe in Bonn und Tübingen Psychologie studiert.

Wären Sie nicht Personalerin geworden, was dann?
Chirurgie hat mich

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Herausforderung Mitarbeiterzufriedenheit

Die Arbeitswelt befindet sich in einem Wandel. Geschäftsfelder gewinnen zunehmend an Dynamik, die

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Stellenanzeigen als Wettbewerbshandlung

Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) dient dem Schutz der Mitbewerber, der Verbraucher sowie der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Anstellungsvertrag zwischen einem selbstständig tätigen Ingenieur und seiner Lebensgefährtin sah eine wöchentliche Arbeitszeit von sechs

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Studium der Rechts- und Politikwissenschaften an der Justus-Liebig Universität Gießen, Referendariat in Hessen und an