Erfolgsfaktor Familie

Interview
Das Unternehmensprogramm „Erfolgsfaktor Familie“ setzt sich zusammen mit dem Bundesfamilienministeriumundden Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft (BDA, DIHK, ZDH) sowie dem DGB dafür ein, Familienfreundlichkeit zu einem Markenzeichen der deutschen Wirtschaft zu machen. Wir haben mit Projektleiterin Kirsten Frohnert über familienfreundliche Unternehmenskultur gesprochen.
1105
 Bild: pixelheadphoto/stock.adobe.com
Bild: pixelheadphoto/stock.adobe.com
Frau Frohnert, laut der Kulturstudie des Familienministeriums schätzen sich 84 % der Unternehmen als eher oder sehr familienfreundlich ein. Ein guter Wert? Das ist erfreulich. Es zeigt, dass die Unternehmen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf als wichtiges Instrument z. B. zur Fachkräftegewinnung und -sicherung erkannt haben. Die Beschäftigten sehen das aber etwas anders. Hier sind es „nur“ 68 %, die das Unternehmen für eher oder sehr familienfreundlich halten.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Erfolgsfaktor Familie
Seite 222 bis 223

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) hat festgestellt, dass weiterhin nur eine geringe Anzahl von Vätern Elternzeit in Anspruch

Nach Feierabend antworten weltweit rund 60 % der Arbeitnehmer auf E-Mails oder nehmen dienstliche Telefonate entgegen. 44 % tun dies sogar sofort. In

Rund 2,2 Millionen Erwerbstätige im Alter von 15 bis 74 Jahren wollten in Deutschland mehr arbeiten. Das geht aus dem Mikrozensus 2018 hervor, den das

Mobiles Arbeiten von zu Hause aus schafft Handlungsspielraum und kann Arbeitnehmern helfen, Beruf und Familie besser miteinander zu vereinbaren. Damit

Die Zahl der Pendler (Überschreiten der Grenze der Wohngemeinde für den Arbeitsweg) in Deutschland nimmt kontinuierlich zu. Während vor 20 Jahren noch

2 % der Beschäftigten in Deutschland greifen auf sog. Hirndoping zurück. Laut einer Studie der Krankenkasse DAK-Gesundheit, bei der mehr als 5.500