Gegen den Willen der Chefärzte?

Ein arbeitsrechtlicher Überblick
Krankenhäuser sind inzwischen rechtlich und wirtschaftlich gesehen gewöhnliche Unternehmen. Daher müssen Strukturen und Leistungen regelmäßig überprüft und ggf. angepasst werden. Dies gelingt relativ einfach, wenn die betroffenen Chefärzte den Kurs der Krankenhausleitung unterstützen. Andernfalls müssen Veränderungen gegen deren Willen durchgesetzt werden.
1105
Doktor Bild: Ocskay Mark /stock.adobe.com
Doktor Bild: Ocskay Mark /stock.adobe.com

1 Ausgangslage und Problem

Krankenhäuser stehen vor der Frage, wie die arbeitsrechtlichen Mittel (Dienstanweisung und Änderungskündigung) konkret nutzbar sind, um Veränderungen auch gegen den Willen der Chefärzte durchzusetzen. Zunächst muss dazu der rechtliche Status quo ermittelt werden. Dies ist oft nicht unproblematisch, da zahlreiche derzeit verwendete Chefarztdienstverträge schon älter und die Dokumentation etwaiger Änderungen nur unzureichend sind. Hinzu kommt, dass zahlreiche (nicht individuell ausgehandelte) Klauseln, die seinerzeit gängig waren (insb.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Gegen den Willen der Chefärzte?
Seite 708 bis 712
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Beklagte ist ein Unternehmen des Einzelhandels. Die klagende Arbeitnehmerin muslimischen Glaubens ist bei ihr als

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Vor dem LAG Köln (Urt. v. 9.7.2020 – 8 Sa 623/19, rk.) stritten die Parteien über die Reichweite des arbeitgeberseitigen Direktionsrechts