Gender Pay Gap in Deutschland

Bestandsaufnahme und Ausblick

Gleiche Arbeit = gleicher Lohn? Seit 1957 stellt jeder Mitgliedstaat gem. Art. 157 Abs. 1 AEUV die Anwendung des Grundsatzes des gleichen Entgelts für Männer und Frauen bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit sicher – zumindest in der Theorie. Aber ist dem auch in der Praxis so? Über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren zeigt sich ein positiver Trend bei der unbereinigten Entgeltlücke in Deutschland – seit 2011 ist sie von 22,4 auf 18 % im Jahr 2022 gesunken. Trotzdem besteht noch ein erheblicher Handlungsbedarf auf dem Weg zu einer geschlechtsneutralen Verdienstverteilung von Frauen und Männern. Woran liegt es, dass Frauen in Deutschland oftmals noch immer deutlich weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen? Und weshalb hat sich die Situation durch die Einführung des Entgelttransparenzgesetzes (EntgTranspG) kaum geändert? Was hat sich in den letzten Jahren in der Rechtsprechung getan und mit welchen Änderungen haben Unternehmen aufgrund der EU-Entgelttransparenz-Richtlinie zu rechnen?

1105
 Bild: Photobank/stock.adobe.com
Bild: Photobank/stock.adobe.com

Überblick

Der unbereinigte Gender Pay Gap zeigt die Differenz zwischen dem durchschnittlichen Bruttostundenverdienst von Frauen und dem von Männern in Prozent. In den 27 Mitgliedstaaten der EU verdienten Frauen im Jahr 2022 durchschnittlich 13 %, in Deutschland 18 % weniger als ihre männlichen Kollegen (Statistics | Eurostat [europa.eu], EU Schlüsselindikatoren, Geschlechtsspezifisches Lohngefälle).

Weiterlesen mit AuA-PLUS

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-PLUS.

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Sarah Klachin

Sarah Klachin
LL.M., Rechtsanwältin, Pinsent Masons Rechtsanwälte Steuerberater Solicitors PartmbH, München

Gabriele Kaderka

Gabriele Kaderka
Rechtsanwältin, Pinsent Masons Rechtsanwälte Steuerberater Solicitors Part mbB

· Artikel im Heft ·

Gender Pay Gap in Deutschland
Seite 20 bis 25
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin arbeitet bei der Beklagten als Abteilungsleiterin und erhält eine übertarifliche Vergütung. Sie hat von der

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Frau Hiesinger-Sanchez, Frau Pempelfort, warum ist gleiche Arbeit nicht in jedem Fall auch gleichwertig?
Hiesinger-Sanchez: In einem ersten Schritt

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Wieder einmal musste sich das BAG mit der Frage der Entgeltgleichheit im Erwerbsleben für Männer und Frauen bei gleicher bzw

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Inwiefern werden Rechtsanwältinnen bei der Google-Suche benachteiligt? Wo genau liegt das Problem?

Rechtsanwältinnen sind in der Google-Suche

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Zwischen Flexibilität und Stringenz

Es steht viel auf dem Spiel: Mitarbeiter müssen ihren Lohn pünktlich, fair und in der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Beschlussfassung der Mindestlohnkommission

Die Mindestlohnkommission setzt sich nach § 5 Abs. 1 Satz 1 MiLoG aus je drei stimmberechtigten