Klage auf Wiedereinstellung im Arbeitsrecht

„Ich will zurück“

Der Wiedereinstellungsanspruch ist gesetzlich nicht geregelt. Er wurde durch richterliche Rechtsfortbildung entwickelt, um bei betriebsbedingten Kündigungen nicht eingetretene Prognosen über den Wegfall des Beschäftigungsbedarfs auszugleichen. Hergeleitet wird der Wiedereinstellungsanspruch aus der arbeitsvertraglichen Fürsorgepflicht des Arbeitgebers (§§ 241 Abs. 2, 242 BGB).

1105
 Bild: deagreez/stock.adobe.com
Bild: deagreez/stock.adobe.com

Einführung

In der Praxis spielt der Anspruch auf Wiedereinstellung eher selten eine Rolle. Wenn er jedoch geltend gemacht wird, bestehen Rechtsunsicherheiten, da es für einige Rechtsfragen noch keine höchstrichterliche Rechtsprechung gibt.

Weiterlesen mit AuA-PLUS

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-PLUS.

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Lara-Christina Willems

Lara-Christina Willems
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Pinsent Masons, München

· Artikel im Heft ·

Klage auf Wiedereinstellung im Arbeitsrecht
Seite 22 bis 25
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Widerspricht der Betriebsrat einer ordentlichen Kündigung frist- und ordnungsgemäß und hat der Arbeitnehmer Kündigungsschutzklage erhoben

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die beklagte Arbeitgeberin ist ein Handels- und Vertriebsunternehmen mit einem Betrieb in C-Stadt, in dem die Klägerin im

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Kristina Andrä hat mit ihrer Veröffentlichung, die zugleich als Dissertation bei Prof. Fischer gilt, eine sehr gute Zusammenfassung der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Einem bei einer Klinik angestellten Oberarzt in der psychiatrischen Institutsambulanz war am 4.5.2022 fristlos gekündigt worden wegen des Vorwurfs

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Auskunftsanspruch im Kündigungsschutzprozess

Nach § 1 Abs. 3 Satz 3 KSchG muss der Arbeitnehmer die Tatsachen beweisen, welche die

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Klägerin ist bei dem beklagten Arbeitgeber seit dem Jahr 2012 nach dem TV-L beschäftigt. Bis zum Ende der Befristung im Jahr 2017