Kündigungsschutzprozess: Wahrheitswidriger Vortrag

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Der Mitarbeiter eines Unternehmens, das Tief- und Gleisbauarbeiten durchführt, veröffentlichte auf Facebook in einer für jeden zugänglichen Gruppe Fotos von Gleisbaustellen seines Arbeitgebers. Er wurde deswegen abgemahnt und aufgefordert, die Fotos zu löschen. Die hierzu gesetzte Frist verstrich ergebnislos. Daraufhin kündigte das Unternehmen. Die Kündigung erwies sich sowohl in erster als auch in zweiter Instanz als unwirksam. Der Anwalt des Klägers hatte vorgetragen, dass dieser den Versuch unternommen habe, die Bilder zu löschen. Dies sei ihm jedoch nur bei einem einzigen Bild gelungen.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kündigungsschutzprozess: Wahrheitswidriger Vortrag
Seite 52

Im Zuge der Lockerungen der Corona-Maßnahmen, die für zahlreiche Branchen relevant sind, sinken die Zahlen der Arbeitnehmer in Kurzarbeit. Im Juni

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin war bei der Beklagten seit dem 1.6.2001 als Assistentin der Geschäftsleitung beschäftigt. Sie befand sich u

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das Phänomen der Arbeit im Homeoffice führt immer wieder zu rechtlichen und gerichtlichen Auseinandersetzungen zwischen Mitarbeitern und

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Widerspricht in Betrieben mit Betriebsrat dieser einer ordentlichen Kündigung nach § 102 Abs. 3 BetrVG frist- und ordnungsgemäß, muss der