Kurzarbeit als Gestaltungsmittel

Konjunkturflaute überbrücken
Unternehmen können in wirtschaftlich schwierigen Situationen erhebliche Personalkosten mit Kurzarbeit einsparen. Die Agentur für Arbeit zahlt für bis zu zwölf Monate das sog. konjunkturelle Kurzarbeitergeld und übernimmt damit einen Teil der Gehaltseinbußen der Arbeitnehmer. Gleichzeitig können diese die verringerte Arbeitszeit zur persönlichen Entfaltung nutzen. Sie haben zudem den Ausblick, dass nach die Kurzarbeit einem überschaubaren Zeitraum endet und sie wieder im vorherigen Umfang beschäftigt werden.
1105
 Bild: Kovalenko I/stock.adobe.com
Bild: Kovalenko I/stock.adobe.com

1 „Comeback der Kurzarbeit“ – Teil 2?

Seit dem Beitrag „Comeback der Kurzarbeit“ von Simon/Rein (AuA 8/13, S. 455 ff.) sind mehr als fünf Jahre vergangen. Das Instrument der Kurzarbeit rückt wieder stärker ins Blickfeld. Laut einer IFO-Umfrage aus dem Juli 2019 hat die Kurzarbeit bereits einige Branchen, ganz vorwiegend des produzierenden Gewerbes, erreicht: Besonders betroffen waren Schiffs-, Zug-, Raumfähren- und Panzerbauer, Textilhersteller sowie metallerzeugende und -bearbeitende Betriebe, Maschinenbau, Automobil-, Gummi- und Kunststoffprodukthersteller. In anderen Branchen war die Kurzarbeit bisher gering oder gegen null.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Sebastian Kroll

Dr. Sebastian Kroll
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, rugekrömer Fachanwälte für Arbeitsrecht, Hamburg

Dr. Sven P. Schneider

Dr. Sven P. Schneider

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kurzarbeit als Gestaltungsmittel
Seite 632 bis 636
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Bei Kurzarbeit sind die gegenseitigen Hauptleistungspflichten aus dem Arbeitsverhältnis nach Maßgabe der Arbeitszeitverkürzung ausgesetzt

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger ist bei der beklagten Arbeitgeberin auf deren Fährschiff beschäftigt. Wegen Umbauarbeiten musste das Schiff in die Werft. Für

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Viele Arbeitnehmer sind derzeit von zu Hause aus tätig. Manche Mitarbeiter sind gar vollständig von der Arbeitsleistung freigestellt, z. B

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Arbeitnehmer ist als Betonbauer beschäftigt. Auf das Arbeitsverhältnis findet der BRTV-Bau Anwendung. Im Jahr 2015 befand

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Deutschland mit seiner traditionellen betrieblichen Mitbestimmung ist ein Land der Betriebsräte: Ca. 43 % aller Beschäftigten in der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin war Vorsitzende des Betriebsrats bei der Beklagten. Aufgrund rückläufiger Aufträge wurde ab dem 1. September 1997