Liebe Leserinnen, liebe Leser,

1105
 Bild: rangizzz/stock.adobe.com
Bild: rangizzz/stock.adobe.com

die Streiks der Lokführergewerkschaft GDL sorgen nun schon seit fast fünf Monaten immer wieder für Aufregung. Zum einen sorgt hier mangelnde Planungssicherheit für Ärger: Pendler und (Dienst-)Reisende, aber auch Unternehmen, die auf Rohstoffe warten oder ihre Güter transportieren wollen, sind auf die Zuverlässigkeit der Bahn angewiesen. Damit zusammenhängen zum anderen Aspekte von Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit: Die Alternative bei Zugausfällen ist eben nicht das Fahrrad, sondern häufig das (Miet-)Auto oder gar das Flugzeug. Die Auswirkungen sind also so weitreichend, dass die lauter werdenden Aufforderungen an den Gesetzgeber, das Streikrecht zu regeln, kaum überraschen. Im „regelungsfreien Raum“ befinden wir uns jedoch nicht. Denn während man zwar gesetzliche Regelungen (bis auf Art. 9 Abs. 3 GG) vergeblich sucht, hat die Rechtsprechung die Materie immer weiter konkretisiert. Und während die einen nun gesetzliche Regelungen fordern, sehen die anderen das vorhandene sog. Richterrecht als ausreichend an. Eine fundierte Einordnung dazu lesen Sie in diesem Heft auf S. 7.

Auch in einem weiteren Kontext spielt Mobilität eine wichtige Rolle: Bezogen auf ländliche Gebiete bedarf es hier ohnehin anderer Konzepte als in Großstädten und Metropolregionen. Wenn darüber hinaus noch Nachhaltigkeitsaspekte hinzukommen, wird das Ganze schnell zur Herausforderung – auch für Unternehmen, die Fachkräfte rekrutieren und an sich binden wollen. Welche Möglichkeiten Arbeitgeber haben, attraktive Benefits für eine Belegschaft mit diversen Interessen zu schaffen, lesen Sie ab S. 48.

An dieser Stelle möchte ich mich im Namen des gesamten AuA-Teams bei unserer langjährigen Kollegin Marit Hoveling bedanken. Sie erlebt nun neue berufliche Abenteuer und wir halten fest, dass sie ihre Aufgaben „stets zur vollsten Zufriedenheit“ erledigt hat. Auf bald, Marit!

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Anne Politz

Anne Politz
Redakteurin
AttachmentSize
Beitrag als PDF herunterladen166.55 KB

· Artikel im Heft ·

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
Seite 1
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Warum sollte Vergütung ESG-Kriterien berücksichtigen?

Unternehmen des Finanzsektors müssen sich schon seit Langem damit auseinandersetzen, dass

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Transparenz durch Nachhaltigkeitsberichterstattung

Die Themen Klimawandel und Umwelt, soziale Fragen und eine nachhaltige

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

es ist wieder so weit: Die Anmeldung für den kommenden Kongress Arbeitsrecht 2024 ist freigeschaltet. Am 12. und 13. März erwarten Sie im

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Ethische Leistungskultur als „intangible asset“

Unternehmensethik und -kultur sowie Werte wie Diversität, Gleichberechtigung oder Inklusion haben

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Regulatorischer Rahmen

Warum sollten Unternehmen ESG überhaupt in ihre Unternehmens- und insbesondere Vergütungsstruktur integrieren

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

das Thema ESG stand bisher nicht zwingend ganz oben auf der Agenda von Arbeitsrechtlern und Personalabteilungen. Doch so sind bspw