Massenentlassungsanzeige formulieren

Sollangaben in § 17 Abs. 3 Satz 5 KSchG nicht erforderlich für Wirksamkeit

Mussangaben müssen gemacht werden – Sollangaben sollen gemacht werden. So eindeutig formuliert es § 17 KSchG – könnte man meinen. Welche Schwierigkeiten die wirksame Erstattung einer Massenentlassungsanzeige mit sich bringt und wie mit den Sollangaben zu verfahren ist, erläutert dieser Beitrag.

1105
 Bild: hobbitfoot/stock.adobe.com
Bild: hobbitfoot/stock.adobe.com

Das Problem

Die Formulare der Bundesagentur für Arbeit für die Massenentlassungsanzeige (BA-KSchG 2 – 05/2022) bezeichnen die Sollangaben aus § 17 Abs. 3 Satz 5 KSchG ausdrücklich als freiwillig: „Alle Angaben sind freiwillig. Sie können die Liste auch später nachreichen.“

Weiterlesen mit AuA-PLUS

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-PLUS.

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Anne Dziuba

Dr. Anne Dziuba
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Partnerin, ADVANT Beiten

· Artikel im Heft ·

Massenentlassungsanzeige formulieren
Seite 26 bis 29
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war ein bei der Air Berlin beschäftigter Pilot, der im Rahmen der Insolvenz betriebsbedingt wegen Stilllegung

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Wenn die Anzahl an Kündigungen in einem Betrieb einen bestimmten Schwellenwert überschreitet, muss vor deren Ausspruch

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Vor dem LAG Hannover (Urt. v. 24.2.2021 – 17 Sa 890/20) stritten die Parteien über die Wirksamkeit einer betriebsbedingten Kündigung im

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Der einem schwerbehinderten Menschen gleichgestellte Kläger war Mitarbeiter eines Konzernunternehmens. Der Betrieb, in dem der Kläger

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Über das Vermögen der Arbeitgeberin des Klägers wurde das Insolvenzverfahren eröffnet und der Beklagte zum

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Erheblich verschärfte Anforderungen

Die EU-Mitgliedstaaten waren verpflichtet, bis zum 31.7.2022 Rechts- und Verwaltungsvorschriften zu erlassen