Mitbestimmungswidrige Versetzung

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Ein Betreiber von Mobilfunk und Telefoniefestnetz übertrug bestimmte Assets und Aufgaben einer neuen Organisationseinheit, dem Bereich „Tower“. Die mit diesen Aufgaben betrauten Arbeitnehmer wurden zum 1.5.2019 dem neuen Bereich zugeordnet und der Betriebsrat darüber informiert. Ein Zustimmungsverfahren nach § 99 BetrVG unterblieb. Der Betriebsrat beantragte daher vor dem Arbeitsgericht, die Versetzung der Arbeitnehmer aufzuheben. Ein Jahr nach der Etablierung des Bereichs „Tower“ verkaufte der Arbeitgeber diesen an eine Erwerbergesellschaft.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Mitbestimmungswidrige Versetzung
Seite 52 bis 53
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die fehlende Bestandskraft eines Rentenbescheids steht der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht entgegen (LAG Hamburg, Urt. v. 29.3

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Vor dem Arbeitsgericht Offenbach stritten die Parteien im Rahmen eines einstweiligen Verfügungsverfahrens darüber, ob der Arbeitgeber

Nun hat sich auch Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) in die Diskussion um die Vier-Tage-Woche eingeschaltet. Im Zuge der Corona-Krise müssten

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Kapitalgesellschaften mit i. d. R. mehr als 2.000 Arbeitnehmern haben einen paritätisch besetzten Aufsichtsrat zu bilden