Negativspirale Kurzerkrankungen

Prävention verhindert langwierige Rechtsstreitigkeiten

Eine Kündigung wegen häufiger Kurzerkrankungen auszusprechen ist zwar theoretisch möglich. Zeit- und Kostenfaktor sind jedoch enorm. Der Schlüssel liegt in der Prävention.

1105
 Bild: Azat Valeev/stock.adobe.com
Bild: Azat Valeev/stock.adobe.com

Problematik

Das Szenario ist allen Arbeitgebern bekannt: Es existieren immer Arbeitnehmer, die häufiger krankheitsbedingt fehlen als alle anderen. Montags, freitags, an Brückentagen. Oftmals steht hier die Frage im Raum, ob diese Arbeitnehmer tatsächlich krank sind oder nur der Arbeit fernbleiben. Je mehr Mitarbeiter häufig aufgrund von Kurzerkrankungen fehlen, desto schwieriger wird es gerade für kleine und mittlere Unternehmen aufgrund ihrer ohnehin schon hohen Auslastung, diese Ausfälle auch noch rechtzeitig auszugleichen.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Prof. Dr. Hubert Vogl

Prof. Dr. Hubert Vogl
Professor für Logistikmanagement, Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsrecht, IUBH Internationale Hochschule, Bad Reichenhall

Claudia Künzel

Claudia Künzel
Bachelor of Laws, Koblenz

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Negativspirale Kurzerkrankungen
Seite 512 bis 517
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Stellen Sie sich die Smart Factories vor, die in unseren produzierenden Branchen entstehen: komplett durchdesignte, modularisierte