Offenbarungspflicht bei Freiheitsstrafe

1105
 Bild: Skyward Kick Prod./stock.adobe.com
Bild: Skyward Kick Prod./stock.adobe.com

Das LAG Baden-Württemberg (Urt. v. 21.2.2019 – 3 Sa 65/17, n. rk.) entschied u. a. über die Anfechtung eines Arbeitsvertrags wegen arglistiger Täuschung. Das Unternehmen hatte im November 2014 einen IT-Direktor zu einem Monatsgehalt von 8.000 Euro brutto eingestellt. Im Nachgang ergaben sich Zweifel an der Echtheit der vorgelegten Abschlusszeugnisse und des Lebenslaufs. Ein in den USA durchgeführtes „Criminal Background Summary“ ergab, dass der Kläger von Januar 2004 bis Dezember 2006 wegen massiver Straftaten im IT-Bereich in den USA inhaftiert war. Das Unternehmen fühlte sich arglistig getäuscht. Der Kläger wäre nicht eingestellt worden, wenn dieser Umstand bekannt gewesen wäre, schon gar nicht als IT-Direktor.

Mit dieser Begründung drang der Arbeitgeber bei den Richtern jedoch nicht durch.

#ArbeitsRechtKurios: Amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte - in Zusammenarbeit mit dem renommierten Karikaturisten Thomas Plaßmann (Frankfurter Rundschau, NRZ, Berliner Zeitung, Spiegel Online, AuA).

Ein Arbeitsvertrag kann zwar grundsätzlich wegen arglistiger Täuschung angefochten werden, das Recht zur außerordentlichen oder ordentlichen Kündigung verdrängt das Anfechtungsrecht nicht. Der Tatbestand der arglistigen Täuschung kann auch in dem Verschweigen von Tatsachen bestehen, sofern der Erklärende zur Offenbarung der fraglichen Tatsache verpflichtet ist. Den IT-Direktor traf jedoch keine Offenbarungspflicht bzgl. des Umstands, dass er eine dreijährige Freiheitsstrafe von 2004 bis 2006 in den USA verbüßt hatte. Denn im Jahr 2014 hätte der Kläger einen entsprechenden Sachverhalt wegen Ablaufs der Tilgungsfristen nach dem Bundeszentralregistergesetz nicht mehr offenbaren müssen. An der Offenbarung getilgter oder tilgungsreifer Vorstrafen hat der Arbeitgeber kein berechtigtes Interesse. Auf diese Weise soll der Verurteilte vom Strafmakel befreit und seine Resozialisierung gefördert oder manifestiert werden. Das Verbot erfasst alle Bereiche des Rechtslebens. Es ist auch im privatrechtlichen Bereich zu achten. Allerdings hatte die Anfechtung aus anderen Gründen Erfolg.

Das Gericht ließ die Revision zu. Diese ist beim BAG anhängig unter dem Az. 6 AZR 92/19.

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen624.07 KB

· Artikel im Heft ·

Offenbarungspflicht bei Freiheitsstrafe
Seite 115
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Im vorliegenden Fall wurde der Kläger aufgrund eines schriftlichen Ausbildungsvertrags mit Wirkung ab dem 1.8.2018 bei

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Active Recruitment mithilfe der sozialen Medien

Nach neuesten Studien sind mehr als 60 % der wirklich interessanten Kandidaten

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Vorteile liegen auf der Hand

Angesichts der strengen Anforderungen, die die Rechtsprechung an die Wirksamkeit einer arbeitgeberseitigen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Prinzip 1: Handle mit dem Mut eines Künstlers

Der Marktwert von Künstlern bestimmt sich oft weniger über ihr Können als über ihre

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Desk-Sharing-Modelle

Als Desk-Sharing (auch als Shared Space, Flex[ible] Office oder Hot Desking bezeichnet) haben sich Arbeitsformen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Glückssache Lebenslauf?

Meine Hinweise wenden sich vorrangig an Independent Professionals, also Interim Manager, freiberufliche