Schwerbehinderung: Arbeitgeber muss Teilzeitweiterbeschäftigung ermöglichen

1105
 Bild: Minerva Studio/stock.adobe.com
Bild: Minerva Studio/stock.adobe.com

Die Klägerin war beim Land Berlin als Pförtnerin mit 24,25 Wochenstunden beschäftigt. Mit einem GdB von 50 ist sie als schwerbehindert anerkannt. Zwischen 2010 und 2015 war sie pro Kalenderjahr deutlich über sechs Wochen arbeitsunfähig krank. Ein ärztliches Gutachten attestierte ihr eine Belastbarkeit für 19 Wochenstunden. Mit Bescheid vom 1.7.2015 wurde ihr eine unbefristete Teilerwerbsminderungsrente gewährt. Das Land Berlin erklärte daher zum 31.7.2015 das Arbeitsverhältnis gem. § 33 Abs.2 Satz 1 TV-L für beendet.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Sebastian Günther

Sebastian Günther
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, Hahn | Kroll | Günther Rechtsanwälte, Berlin

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Schwerbehinderung: Arbeitgeber muss Teilzeitweiterbeschäftigung ermöglichen
Seite 347
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Ein Gewerkschaftsmitglied klagte auf Mehrarbeitsvergütung, da es statt der arbeitsvertraglichen 40 Wochenstunden nur zu den tariflichen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger hatte seinen Arbeitgeber zunächst im Jahre 1997 auf Weiterbeschäftigung verklagt und die Feststellung begehrt, dass das

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin war seit 2000 in einer Verlagsgruppe als Art Directorin beschäftigt. Sie verantwortete den gestalterischen Außenauftritt

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Arbeitgeberin betreibt ein Briefzentrum. Einmal jährlich stellt sie den Personalbedarf fest. Eine Anfang 2005 durchgeführte

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Arbeitgeberin betreibt ein Briefzentrum. Einmal jährlich stellt sie den Personalbedarf fest. Eine Anfang 2005 durchgeführte

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Arbeitgeberin war bis Ende Januar 2003 im Arbeitgeberverband und vergütete ihre Mitarbeiter tarifl ich. Danach trat sie aus und