Steuerfreiheit für Weiterbildungsleistungen des Arbeitgebers

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Nach § 3 Nr. 19 EStG sind bestimmte Weiterbildungsleistungen des Arbeitgebers oder durch ihn veranlasste, von einem Dritten erbrachte Weiterbildungsleistungen lohnsteuerfrei. Die OFD Frankfurt hat jetzt per Rundverfügung vom 25.2.2021 (S 2342A-89-St 210) zur Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 19 EStG für Online-Weiterbildungen mittels Internetplattformen Stellung genommen. Danach ist die Einräumung eines unentgeltlichen Nutzungsrechts durch den Arbeitgeber für nicht arbeitsplatzbezogene Online-Weiterbildungsmaßnahmen Arbeitslohn i. S. d. § 19 Abs. 1 Nr. 1 EStG. Nach § 3 Nr. 19 EStG sind diese steuerfrei, wenn durch die Bildungsmaßnahme Kenntnisse oder Fertigkeiten vermittelt werden, die zu einer Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit führen. Das gewählte Format der Weiterbildungsmaßnahme ist für die Anwendung der Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 19 EStG unerheblich.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Rainer Kuhsel

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Köln
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen387.29 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Steuerfreiheit für Weiterbildungsleistungen des Arbeitgebers
Seite 50
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Wie verändert sich die Weiterbildung in Zeiten von Corona?

Die Weiterbildung hat sich seit März 2020 stark verändert. Sehr viel hat sich ins Netz

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Berufliche Fort- oder Weiterbildungsleistungen des Arbeitgebers führen in vielen Fällen nicht zu Arbeitslohn. Seit 2019 gibt es mit § 3 Nr

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Das BMF hat sich mit Schreiben vom 4.7.2017 (IV C 5 – S 2332/09/10005) zur lohnsteuerlichen Behandlung von Deutschkursen für Flüchtlinge geäußert