Stufenzuordnung: Berufserfahrung und Diskriminierung

1105
 Bild: Andreas Gruhl/stock.adobe.com
Bild: Andreas Gruhl/stock.adobe.com

Die Parteien stritten über die Stufenzuordnung der Klägerin. Diese war als Erzieherin bis 2005 Angestellte des Landes Berlin. Zum 1.2.2005 wechselte sie infolge eines Betriebsteilübergangs ihrer Kindertagesstätte in ein Arbeitsverhältnis mit einem privaten Arbeitgeber. Seit dem 1.2.2013 ist sie wieder beim Land Berlin beschäftigt. Hier erhielt sie unmittelbar Vergütung nach Entgeltstufe 2, da die Berufserfahrung bei dem privaten Arbeitgeber als einschlägig anerkannt wurde. Das ging der Klägerin aber nicht weit genug.

Für den kompletten Artikel benötigen Sie einen aktiven AuA-Digitalpass oder ein Abonnement der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht.

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Abostatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

 

Sebastian Günther

Sebastian Günther

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Stufenzuordnung: Berufserfahrung und Diskriminierung
Seite 347
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Im Fall eines Betriebsübergangs gewährt § 613a Abs. 6 BGB den betroffenen Arbeitnehmern das Recht, dem Übergang ihrer Arbeitsverhältnisse

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Kläger wurde im Landesbetrieb für Straßenwesen zunächst als Sachbearbeiter im Bereich Betrieb und Technik beschäftigt. Nach entsprechender

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Kläger hatte vor seiner Ernennung zum Studienreferendar für das Lehramt an Gymnasien in der Zeit vom 8.9.2011 bis zum 31.1.2012 als

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

was ist Ihnen wichtig? Worauf könnten Sie verzichten? In welchem Verhältnis stehen für Sie Beruf und Privates, persönliche Erfüllung und

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

im öffentlichen Dienst ist es ähnlich wie im privaten Arbeitsrecht: § 2 Bundespersonalvertretungsgesetz lautet „Dienststelle und

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In einem Fall vor dem LAG Berlin-Brandenburg (Urt. v. 16.5.2017 – 7 Sa 38/17) ging es um die Frage, ob die Weiterleitung betrieblicher