Stufenzuordnung: Berufserfahrung und Diskriminierung

1105
 Bild: Andreas Gruhl/stock.adobe.com
Bild: Andreas Gruhl/stock.adobe.com

Die Parteien stritten über die Stufenzuordnung der Klägerin. Diese war als Erzieherin bis 2005 Angestellte des Landes Berlin. Zum 1.2.2005 wechselte sie infolge eines Betriebsteilübergangs ihrer Kindertagesstätte in ein Arbeitsverhältnis mit einem privaten Arbeitgeber. Seit dem 1.2.2013 ist sie wieder beim Land Berlin beschäftigt. Hier erhielt sie unmittelbar Vergütung nach Entgeltstufe 2, da die Berufserfahrung bei dem privaten Arbeitgeber als einschlägig anerkannt wurde. Das ging der Klägerin aber nicht weit genug.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Sebastian Günther

Sebastian Günther
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, Günther • Zimmermann Rechtsanwälte, Stellv. Geschäftsführer der VKA, Berlin

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Stufenzuordnung: Berufserfahrung und Diskriminierung
Seite 347
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Kläger bewarb sich im April 2017 auf eine Stelle als Volljurist in der Landtagsverwaltung des beklagten Landes und legte seine Schwerbehinderung

Das Land Berlin darf eine Bewerbung um eine Stelle im Objektschutz der Berliner Polizei ablehnen, wenn der Kandidat sichtbare Tätowierungen trägt, die

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Begriff der Personalakte

Nimmt man die Rechtsfragen der digitalen Personalakte in den Blick, dann stellt sich zunächst einmal die Frage nach der