Tarifermäßigung für Überstundenvergütungen

1105
 Bild: stadtratte/stock.adobe.com
Bild: stadtratte/stock.adobe.com

In einem vom FG Münster durch Urteil vom 23.5.2019 (3 K 1007/18 F) entschiedenen Fall hatte der schwer erkrankte Kläger mit seinem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag geschlossen. Zu diesem Zeitpunkt stand fest, dass er wegen seiner Krankheit voraussichtlich nicht mehr an seinen Arbeitsplatz zurückkehren konnte. Mit der Aufhebungsvereinbarung sollte eine krankheitsbedingte Kündigung verhindert werden. Es war u. a. vorgesehen, dass dem Kläger bisher nicht vergütete Überstunden der drei vorangegangenen Jahre mit 6.000 Euro abgegolten werden sollten. In der Sache ging es darum, ob für diese Vergütung nach § 34 Abs.2 Nr.

Für den kompletten Artikel benötigen Sie einen aktiven AuA-Digitalpass oder ein Abonnement der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht.

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Abostatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

 

Rainer Kuhsel

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Tarifermäßigung für Überstundenvergütungen
Seite 665
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger ist als Krankenpfleger im Krankenhaus der Beklagten beschäftigt. Aufgrund einer bei ihr geltenden Dienstvereinbarung

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war auf Grundlage eines mündlichen Arbeitsvertrags bei der Beklagten mit einer Wochenarbeitszeit von 40 Stunden bei einem

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

In dem vom BAG entschiedenen Fall haben sich die Parteien über die Vergütung für Arbeitsstunden gestritten, die der Kläger über die

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war vom 11.10.2010 bis zum 31.7.2014 bei der Beklagten als Kraftfahrer beschäftigt. Bei einer vereinbarten regelmäßigen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien streiten über Zahlungsansprüche, die der Kläger aufgrund einer von ihm erklärten außerordentlichen Kündigung geltend macht.

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Betriebsrat und die Arbeitgeberin streiten über den Umfang der Unterrichtungspflicht bei der Einstellung von Arbeitnehmern. Im