TV COVID – Aufstockung des Kurzarbeitergeldes

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Die Corona-Krise erfasst auch die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes – einige Bereiche mit Kurzarbeit (z. B. Museen und Bäderbetriebe) und andere mit Höchstbelastung (bspw. Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und öffentlicher Gesundheitsdienst). Um die Härte der Kurzarbeit einhergehend mit Einkommensverlusten abzumildern, haben die Tarifvertragsparteien auf kommunaler Ebene einen Tarifvertrag zur Aufstockung abgeschlossen; er tritt rückwirkend zum 1.4.2020 in Kraft und ist befristet bis zum 31.12.2020. Abhängig von der Bestätigung der Kurzarbeit durch die Agentur für Arbeit (BA) wird das Nettoeinkommen auf 90 % (Entgeltgruppen 11–15) bzw.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Sebastian Günther

Sebastian Günther
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, Hahn | Kroll | Günther Rechtsanwälte, Berlin, Stellv. Geschäftsführer der VKA, Berlin

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel TV COVID – Aufstockung des Kurzarbeitergeldes
Seite 349
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Um die wirtschaftlichen Auswirkungen – ausgelöst durch die Coronavirus-Pandemie – zu mildern, hat der Gesetzgeber das Hilfsinstrument der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Verunsicherungen auflösen und unterstützen

Damit alle Mitarbeiter – vom Neueinsteiger bis zum Dienstältesten – während der Krise

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Bei Kurzarbeit sind die gegenseitigen Hauptleistungspflichten aus dem Arbeitsverhältnis nach Maßgabe der Arbeitszeitverkürzung ausgesetzt

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Mit dem Gesetz zur Umsetzung steuerlicher Hilfsmaßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise (Corona-Steuerhilfegesetz) wurde eine neue

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Am 6.5.2020 hat die Bundesregierung den Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung steuerlicher Hilfsmaßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin war Vorsitzende des Betriebsrats bei der Beklagten. Aufgrund rückläufiger Aufträge wurde ab dem 1. September 1997