TVöD-VKA: Zuschlag bei Führung auf Zeit setzt Bezeichnung voraus

1105
Bild

Die Parteien stritten über einen Zuschlag wegen Führung auf Zeit. Für die Dauer der Elternzeit einer Kollegin wurden dem Kläger deren Aufgaben übertragen. Es handelte sich um die Stelle eines Abteilungsleiters, die mit Weisungsbefugnissen einhergeht und nach EG 13 TVöD-VKA vergütet wird. Der in Elternzeit befindlichen Angestellten waren diese Aufgaben als Führungsposition auf Zeit übertragen worden. Der Kläger erhielt fortan eine Zulage für die vorübergehende Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit gem. § 14 TVöD-VKA. Er verlangte darüber hinaus einen Zuschlag wegen Führung auf Zeit gem. § 32 TVöD-VKA. Wenn auch nicht ausdrücklich, so habe man ihm die Führungsposition für die Dauer der Elternzeit, also jedenfalls faktisch „auf Zeit“, übertragen.

Das ArbG Stralsund wies die Klage ab, das LAG Mecklenburg-Vorpommern bestätigte die Abweisung mit Urteil vom 29.1.2019 (5 Sa 127/18; Nichtzulassungsbeschwerde anhängig, Az. 6 AZN 367/19). Der Kläger hatte keine Führungsposition auf Zeit i. S. v. § 32 Abs. 2 TVöD-VKA übernommen, weil die beklagte Stadt seine Tätigkeit nicht ausdrücklich als solche bezeichnet hatte. Das wäre nach dem eindeutigen Wortlaut des TVöD-VKA aber erforderlich gewesen. Die Bezeichnung hat dabei nicht lediglich deklaratorische Funktion, sondern sie wirkt konstitutiv für die Anwendbarkeit der Norm. Der Arbeitgeber ist auch nicht gezwungen, bei Führungstätigkeiten ab EG 10 aufwärts mit Weisungsbefugnis stets auf das Instrument der Führung auf Zeit zurückzugreifen.

Sebastian Günther

Sebastian Günther
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, Günther • Zimmermann Rechtsanwälte, Stellv. Geschäftsführer der VKA, Berlin
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen2.18 MB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel TVöD-VKA: Zuschlag bei Führung auf Zeit setzt Bezeichnung voraus
Seite 284
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In dieser Entscheidung des BAG (Urt. v. 16.7.2020 – 6 AZR 287/19) begehrte der Kläger nach der Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin ist seit 1999 bei der Beklagten beschäftigt. Im Jahr 2004 brachte sie ihre Tochter zur Welt und nahm drei Jahre Elternzeit

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Den Parteien geht es um die Abgrenzung der ständigen von der nicht ständigen Schichtarbeit – und damit um die Frage der Zulagengewährung

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war für die Zeit vom 1.8.2011 – 31.1.2014 befristet als Junior Referent Recruitment/Ressourcing zur

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Firma stellt Arzneimittel her und vertreibt diese. Die verheiratete und zwei Kindern unterhaltspflichtige Mitarbeiterin ist seit

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Das BAG hatte ein weiteres Mal zu den Grenzen des Direktionsrechts zu entscheiden. Gemäß § 106 GewO kann der Arbeitgeber Inhalt, Ort und