Übernahme eines Dienstwagens

1105
 Bild: Kalim/stock.adobe.com
Bild: Kalim/stock.adobe.com

Vor dem LAG Rheinland-Pfalz (Urt. v. 8.11.2018 – 5 Sa 485/17, rk.) stritten die Parteien darüber, ob der Kläger nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses ein Dienstfahrzeug nebst Darlehensschuld übernehmen muss. Er war als Außendienstmitarbeiter für die Akquise von Neu- und Bestandskunden beschäftigt. Er kündigte das Arbeitsverhältnis zum 31.5.2015 und machte sich selbstständig. Nach Ablauf der Probezeit war ihm ein Dienstwagen – auch zur Privatnutzung – zur Verfügung gestellt worden.

Für den kompletten Artikel benötigen Sie einen aktiven AuA-Digitalpass oder ein Abonnement der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht.

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Abostatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

 

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Übernahme eines Dienstwagens
Seite 371
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Arbeitgeber stellte seinem im Außendienst tätigen Arbeitnehmer einen Dienstwagen mit einem Bruttolistenpreis von 52.300 Euro

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin hatte der Arbeitgeberin ein Darlehen i. H. v. 2 Millionen Euro zur Finanzierung eines Bauvorhabens gewährt. Nachdem

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Nicht-Anerkennung von Wertguthabenkonten durch die Finanzverwaltung führt immer wieder zu Anrufungen der Finanzgerichte.

In dem durch

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Das BAG hatte sich erstmals mit der Frage zu befassen, wie sich die Anhebung des gesetzlichen Rentenalters durch das "Gesetz zur

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war vom 1.8.2001 bis zum 31.12.2013 aufgrund mehrerer befristeter Arbeitsverträge beim Beklagten als Wissenschaftler

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war aufgrund befristeter Arbeitsverträge vom 1.10.2008 bis 31.12.2010 bei der Bundesagentur für Arbeit als