Unfall im Homeoffice

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Ein Außendienstmitarbeiter arbeitete mit Erlaubnis seines Arbeitgebers zu 100 % von zuHause aus. Er hatte sich im Untergeschoss seines Einfamilienhauses ein Büro eingerichtet, das ausschließlich geschäftlich genutzt wurde. Das Unternehmen hatte Computer und Laptop zur Verfügung gestellt und übernahm die Kosten für Telefon und Handy sowie eine Bürokostenpauschale von monatlich 200 Euro. Das Büro wurde auch von Kollegen genutzt und diente quasi als Stützpunkt in Deutschland, da das Unternehmen seinen Hauptsitz in Holland unterhielt.

Für den kompletten Artikel benötigen Sie einen aktiven AuA-Digitalpass oder ein Abonnement der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht.

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Abostatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

 

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Unfall im Homeoffice
Seite 610 bis 611
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin war als Fachassistentin in einem Jobcenter beschäftigt, das sich in drei Bereiche und diese Bereiche wiederum in 22 Teams

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Grundsätzliches

Als „Dashcam“ wird eine Videokamera bezeichnet, die meist auf dem Armaturenbrett oder an der Windschutzscheibe eines

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Ereignet sich ein Sturz in der Wohnung des versicherten Arbeitnehmers bei Homeoffice-Tätigkeit, so kann es sich dabei um einen Arbeitsunfall

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Mitarbeiter ist bei der Gemeinde A im Allgäu angestellt. Er zog sich im Rahmen der 39. Bayerischen Behörden-Skimeisterschaften der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin ist beim Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz beschäftigt. Sie kann ihre Arbeitsleistung aufgrund einer

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war als gelernter Maschinenschlosser in der Bauüberwachung beschäftigt. An einem Tag im Jahre 1997 sollte er die Bauabnahme in