Urlaubskürzung: TV COVID geht vor

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Die Klägerin ist bei der Beklagten in einer Drei-Tage-Woche außerhalb des öffentlichen Dienstes beschäftigt. Auf der Basis einer Sechs-Tage-Woche waren arbeitsvertraglich 28 Werktage Jahresurlaub vereinbart. Umgerechnet auf die Teilzeit der Klägerin ergaben sich in einer Drei-Tage-Woche somit 14 Urlaubstage.

Da während der Corona-Pandemie wegen Arbeitsausfall Kurzarbeit angeordnet wurde und entsprechende Kurzarbeitsvereinbarungen geschlossen wurden, war die Klägerin in den Monaten April, Mai und Oktober 2020 vollständig von der Arbeitspflicht befreit. In den Monaten November und Dezember 2020 arbeitete sie kurzarbeitsbedingt lediglich an fünf Tagen. Aufgrund der Kurzarbeitszeiten rechnete die beklagte Arbeitgeberin den Jahresurlaub auf 11,5 Urlaubstage um. Die Klägerin vertrat die Ansicht, dass dies nicht zulässig sei und ihr noch weitere 2,5 Urlaubstage zustünden. Das BAG folgte seiner Rechtsprechung aus dem Jahr 2019 (Urt. v. 19.3.2019 – 9 AZR 406/17 sowie v. 24.9.2019 – 9 AZR 481/18) und berechnete den Jahresurlaub nach dem Anteil der Arbeitstage zum Anteil der Kurzarbeitstage. Maßgeblich sei im Grundsatz die Formel:

24 Werktage × Anzahl der Tage mit Arbeitspflicht : 312 Werktage.

#ArbeitsRechtKurios: Amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte - in Zusammenarbeit mit dem renommierten Karikaturisten Thomas Plaßmann (Frankfurter Rundschau, NRZ, Berliner Zeitung, Spiegel Online, AuA).

Dies gelte auch für den arbeitsvertraglichen Mehrurlaub, wenn keine für die Berechnung des Urlaubsanspruchs abweichende Vereinbarung zum BUrlG getroffen wurde. Vorliegend hatten die Arbeitsvertragsparteien keine solche abweichende Regelung vereinbart. Nach Auffassung des BAG ergab sich mithin mit der Berechnung über die vorgenannte Formel ein Anspruch von 10,5 Urlaubstagen (28 Werktage × 117 Tage mit Arbeitspflicht : 312 Werktage). Soweit die Beklagte 11,5 Arbeitstage gewährt habe, werde der rechnerische Urlaubsanspruch der Klägerin jedenfalls gewahrt.

Das BAG (Urt. v. 30.11.2021 – 9 AZR 234/21) entschied hier wie bereits zuvor zu Fällen des Arbeitsausfalls bei Sonderurlaub und Altersteilzeit. Zeiträume ohne Arbeit führen dazu, dass der Jahresurlaub entsprechend anhand der Arbeitstage im Verhältnis zu den Ausfalltagen umzurechnen ist.

Zu beachten ist, dass gem. § 9 Abs. 1 Satz 1 TV COVID der Anspruch auf Erholungsurlaub durch Zeiten, in denen Kurzarbeit geleistet wird, gerade nicht vermindert wird. Die Rechtsprechung hat somit keine unmittelbare Auswirkung auf Arbeitsverhältnisse, für die der TV COVID einschlägig ist und auf dessen Grundlage Kurzarbeit angeordnet und durchgeführt wurde.

Sebastian Günther

Sebastian Günther
Stellv. Geschäftsführer der VKA, Berlin, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, GÜNTHER · ZIMMERMANN Rechtsanwälte, Berlin
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen167.41 KB

· Artikel im Heft ·

Urlaubskürzung: TV COVID geht vor
Seite 32
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien streiten um die Kürzung von Urlaubsansprüchen infolge von Kurzarbeit. Die Klägerin ist in Teilzeit bei der

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Entscheidung des LAG Düsseldorf ist zutreffend

Für Kurzarbeit Null befanden sowohl der EuGH in seiner Entscheidung vom 8.11.2012 (C-229/11, AuA 2

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das LAG Düsseldorf hat in seinem jüngsten Urteil hierzu vom 12.3.2021 (6 Sa 824/20) bestätigt, dass eine Kürzung des Urlaubsanspruchs im Urlaubsjahr

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die bis zum 15.8.2012 bei der beklagten Arbeitgeberin beschäftigte Arbeitnehmerin macht Urlaubsabgeltung für 2011 und

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Entwicklung von Altersteilzeitmodellen

Obwohl die staatliche Förderung von Altersteilzeitmodellen 2010 auslief, erfreuen sich

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Kürzung des Jahresurlaubs wegen Kurzarbeit

Umstritten ist, ob Kurzarbeit zu geringeren Urlaubsansprüchen führen kann, wenn an weniger