Verjährung von Urlaubsansprüchen

1105
 Bild: Bastian Wiedenhaupt/Pixabay
Bild: Bastian Wiedenhaupt/Pixabay

Zu einer grundlegend umstrittenen Rechtsfrage hat das LAG Düsseldorf am 21.2.2020 (10 Sa 180/19) ein Urteil gefällt und die Revision zum BAG zugelassen. Die Klägerin war seit 1996 ohne schriftlichen Arbeitsvertrag als Steuerfachangestellte und Bilanzbuchhalterin bei einem Steuerberater beschäftigt. Sie beantragte ihre Urlaube jeweils auf einem Formular, das der Steuerberater genehmigte und zur Personalakte reichte. Die Klägerin wurde dann mündlich informiert, dass der Urlaub genehmigt sei.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Verjährung von Urlaubsansprüchen
Seite 434
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der im Dezember 2013 mit dem Kläger abgeschlossene Arbeitsvertrag enthielt eine Ausschlussklausel, nach der Ansprüche aus dem

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Kläger war seit Januar 2016 durchgehend arbeitsunfähig erkrankt. Das Arbeitsverhältnis endete aufgrund eines Auflösungsvertrags zu

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten über die Abgeltung von 18 Ersatzurlaubstagen. Die beklagte Arbeitgeberin hatte das Arbeitsverhältnis des

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Klägerin hatte vom 1.9.2013 bis zum 31.8.2015 auf ihren Antrag hin unbezahlten Sonderurlaub genommen (§ 28 TVöD/TV-L). Befristet auf das Jahr

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten über die Abgeltung von Urlaubsansprüchen nach Beendigung des Anstellungsverhältnisses.

Der klagende Arbeitnehmer war

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten über den Fortbestand von Urlaubsansprüchen eines Arbeitnehmers, der seinen im Jahr 2007 entstandenen Urlaub