Vermietung

1105
 Bild: netsign/stock.adobe.com
Bild: netsign/stock.adobe.com

Das BMF hat mit Schreiben vom 18.4.2019 (IV C 1 – S 2211/16/10003:005) Grundsätze zur einkommensteuerrechtlichen Beurteilung der Vermietung eines Arbeitszimmers oder einer als Homeoffice genutzten Wohnung durch einen Arbeitnehmer an seinen Arbeitgeber veröffentlicht. Demnach hängt die Einordnung von Leistungen eines Arbeitgebers für ein im Haus oder in der Wohnung des Arbeitnehmersgelegenes Arbeitszimmer oder einer als Homeoffice genutzten Wohnung als Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit bzw. als Vermietungseinkünfte davon ab, in wessen vorrangigem Interesse die Nutzung erfolgt. Liegt sie überwiegend im Interesse des Mitarbeiters, wird unterstellt, dass die Leistungen des Arbeitgebers eine Gegenleistung für das Zurverfügungstellen der individuellen Arbeitskraft darstellen. Somit liegt steuerpflichtiger Arbeitslohn vor. Das ist bspw. der Fall, wenn im Betrieb des Arbeitgebers ein weiterer Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Nutzung des Arbeitszimmers oder der Wohnung als Homeoffice jedoch gestattet bzw. geduldet wird. Voraussetzung für eine Zuordnung der Arbeitgeberleistungen zu den Vermietungseinkünften ist eine neben dem Dienstverhältnis bestehende gesonderte Rechtsbeziehung im Hinblick auf das überwiegend betriebliche Interesse des Arbeitgebers an der Nutzung des Arbeitszimmers bzw. der Wohnung als Homeoffice. Das ist etwa dann der Fall, wenn im Betrieb kein geeigneter Arbeitsplatz vorhanden ist oder eine ausdrückliche, schriftliche Vereinbarung über die Nutzungsbedingungen der überlassenen Räumlichkeiten abgeschlossen worden ist. Unabhängig davon muss der Beschäftigte das vorrangig betriebliche Interesse des Arbeitsgebers belegen, da die Leistungen des Arbeitgebers ansonsten ebenfalls als steuerpflichtiger Arbeitslohn eingeordnet werden. Anders verhält es sich, wenn das betriebliche Interesse zwar nachgewiesen ist, aber aufgrund einer negativen Überschussprognose keine Einkünfteerzielungsabsicht durch die Vermietung vorliegt. Ist das der Fall, handelt es sich um einen steuerlich unbeachtlichen Vorgang auf der privaten Vermögensebene.

Die wunderbar bissigen Cartoons der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht gibt es für 2020 wieder als Postkartenkalender! Die Cartoons können vom Kalendarium abgetrennt und als Postkarte genutzt werden.

Sandra Peterson

Sandra Peterson
Steuerberaterin, Osram GmbH München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Vermietung
Seite 479
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das FG Düsseldorf hatte zu entscheiden, ob eine Stewardess die Kosten eines häuslichen Arbeitszimmers als Werbungskosten geltend machen kann.

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In dem durch Urteil des FG Köln vom 20.3.2018 entschiedenen Fall (8 K 1160/15) hatten die Kläger über einen längeren Zeitraum den Abzug von

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Der BFH hat mit Urteil vom 22.2.2017 (III R 9/16) entschieden, dass ein Selbstständiger mit eigenen Praxisräumen Aufwendungen für ein häusliches

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Nach § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Satz 3 EStG sind Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer auf den Höchstbetrag von 1.250 Euro begrenzt.

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Arbeitgeber stritt sich mit dem Finanzamt über die lohnsteuerliche Behandlung nicht umgelegter "Nebenkosten" für Dienstwohnungen. Dem

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

In einem vom BFH durch Urteil vom 3.4.2019 (VI R 15/17) entschiedenen Fall hatte der Kläger die im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung