Vorsicht bei Versetzungsklauseln!

Flexibilität vs. Sozialauswahl
Zu weite Versetzungsklauseln können bei betriebsbedingten Kündigungen zu einem Bumerang werden und geradewegs in ein Dilemma führen.
1105
 Bild: wildworx/stock.adobe.com
Bild: wildworx/stock.adobe.com

1 Sinn und Zweck von Versetzungsklauseln

In zahlreichen Arbeitsverträgen befinden sich Versetzungsklauseln. Durch sie kann dem Arbeitnehmer einseitig ein anderer Arbeitsort oder ein anderes Arbeitsgebiet bzw. eine andere Tätigkeit zugewiesen werden, so dass sie für eine Flexibilität zugunsten des Arbeitgebers sorgen. Weniger bekannt ist aber, dass der Mitarbeiter im Gegenzug einen erweiterten Schutz im Falle der betriebsbedingten Kündigung erhält.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Vorsicht bei Versetzungsklauseln!
Seite 520 bis 522
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Arbeitgeber und Arbeitnehmer streiten um die Wirksamkeit einer ordentlichen betriebsbedingten Beendigungskündigung.

Die beklagte

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Beklagte, eine Bank mit Sitz in der Türkei, unterhielt mehrere Zweigstellen in Deutschland. Der Kläger ist türkischer

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Mitarbeiterin war in der Niederlassung Bielefeld einer großen internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft beschäftigt. Die

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der 1966 geborene Kläger (ledig, kinderlos) war seit dem 1.10.2000 bei der Beklagten als Verkaufsabteilungsleiter beschäftigt und bezog

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die 11. Auflage in über 20 Jahren des „Arbeitsrecht Handbuch“ (bis zur 8. Aufl.: „Anwaltshandbuch Arbeitsrecht“) ist ein zuverlässiger

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Beklagte, Inhaber eines Baubetriebs mit Sitz in Mecklenburg-Vorpommern, beschäftigte den Kläger von März bis Dezember 2007 als Maurer