„Wer bezahlt was?“

Bleisure Travel

Bleisure ist die Kombination aus Business und Leisure, also Geschäftlichem und Freizeit. Bleisure – auch Bleisure Travel genannt – ermöglicht Geschäftsreisenden, an ihren Business-Trip noch mindestens einen Tag Freizeit anzuhängen. Wie sinnvoll das ist und welche Dinge Arbeitgeber beachten müssen, haben wir den Gründer Lars Golestan gefragt.

1105
Bild: and.one/stock.adobe.com
Bild: and.one/stock.adobe.com

Herr Golestan, was ist neu an Bleisure?

Grundsätzlich ist Bleisure kein neuer Trend – auch in der Vergangenheit gewährten Arbeitgeber ihren Beschäftigten schon zusätzliche freie Tage nach einem geschäftlichen Termin in einer anderen Stadt. Dabei werden meist Urlaubstage genommen, die der Mitarbeiter noch auf seinem Urlaubskonto hat. Es geht also nicht um zusätzliche freie Zeit, sondern um eine intelligente Verzahnung von Dienstreise und Urlaub.

Weiterlesen mit AuA-PLUS

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-PLUS.

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Lars Golestan

Lars Golestan

· Artikel im Heft ·

„Wer bezahlt was?“
Seite 718 bis 719
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Frau Schneider, warum war ein neuer Standard nötig? Was hat sich geändert?

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Grundsätzliche Perspektive

Wie die Zukunft der Mobilität aussieht, kann nicht sicher prognostiziert werden. Der politische Wille ist

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Wie verändert sich die Weiterbildung in Zeiten von Corona?

Die Weiterbildung hat sich seit März 2020 stark verändert. Sehr viel hat sich ins Netz

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der 1970 geborene Kläger war Geschäftsführer des Fachhandelsunternehmens D GmbH. Er hatte für seine Firmenkunden eine

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Grundsätzliches Verbot

Ein schnelles Telefonat mit dem Lieblingsitaliener, um einen Tisch für den Abend zu reservieren, die E-Mail an die

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Ein als Compliance Officer bestellter Mitarbeiter hatte eine zu Hause auf dem Handy empfangene E-Mail an seinen privaten E-Mail-Account