Widerruflichkeit einer Zulage?

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Mit Wirkung zum 15.2.2011 wurde der Klägerin die Funktion der Vorarbeiterin übertragen und sie erhielt für die Dauer des Einsatzes eine Vorarbeiterzulage gemäß landesbezirklichem Tarifrecht. Aufgrund von Vorwürfen gegenüber der Beschäftigten zu Pflichtverletzungen am Arbeitsplatz wurde ihr daraufhin im Jahr 2018 die Funktion der Vorarbeiterin entzogen und die Zahlung der Vorarbeiterzulage eingestellt. Sie klagte vor dem ArbG auf Zahlung der Zulage und obsiegte.

Durch die Übertragung der Vorarbeitertätigkeit – so das ArbG – sei der Arbeitsvertrag inhaltlich qualitativ aufgewertet worden, sodass das Direktionsrecht nicht mehr den Entzug der Vorarbeitertätigkeit umfasse. Es bedürfe mithin einer Änderungskündigung. Das Hessische LAG entschied anders (Urt. v. 25.8.2020 – 8 Sa 1381/19, n. rk.). Die Bestellung zur Vorarbeiterin und die Gewährung der Zulage seien ohne Änderung des Arbeitsvertrags möglich, ebenso wie es umgekehrt zum Widerruf keiner Änderungskündigung und damit keiner Veränderung des Arbeitsvertrags bedürfe. Dies regele der Lohntarif für Arbeiter/Arbeiterinnen gemeindlicher Verwaltungen und Betriebe im Land Hessen (HLT). Der Widerruf der Bestellung der Klägerin zur Vorarbeiterin und damit das Entfallen der Zulage wahre die Grenzen billigen Ermessens i. S. d. § 315 Abs. 1 BGB, da die von der Klägerin begangenen arbeitsvertraglichen Pflichtverletzungen den Entzug der Vorarbeiterstellung rechtfertigten. So seien die durch die Klägerin begangenen Pflichtverletzungen geeignet, ihre Eignung als Vorarbeiterin völlig infrage zu stellen.

Für die Praxis schafft die Entscheidung Sicherheit, auch wenn noch die Entscheidung des BAG abgewartet werden muss. Soweit das billige Ermessen gewahrt wurde, kann in tarifvertraglichen Regelungen der Zulagenwiderruf geregelt werden.

Sebastian Günther

Sebastian Günther
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, Hahn | Kroll | Günther Rechtsanwälte, Berlin, Stellv. Geschäftsführer der VKA, Berlin
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen43.09 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Widerruflichkeit einer Zulage?
Seite 648
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien streiten über die Wirksamkeit einer krankheitsbedingten Kündigung. Der Kläger war bei der Beklagten als Gasrohrnetzwerker -

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Beklagte ist ein Dienstleistungsunternehmen, das Flugzeuginnenreinigungen durchführt. Der 37-jährige ledige Kläger arbeitete seit Mai

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Parteien stritten um die richtige Stufenzuordnung der Klägerin auf Grundlage des TVöD-VKA. Sie war zunächst bei der Stadt A angestellt, bevor

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Das BAG musste über die Rechtmäßigkeit einer verhaltensbedingten Kündigung entscheiden. Die Beklagte hatte das Arbeitsverhältnis mit dem

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In einem vom BFH (Urt. v. 25.4.2018 – VI R 34/16) entschiedenen Fall hatte der Arbeitnehmer gegen seinen Arbeitgeber einen Schadensersatzanspruch

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das LAG Baden-Württemberg hatte in einem Urteil vom 29.5.2018 (19 Sa 61/17, n. rk.) über eine außerordentliche fristlose Kündigung aufgrund eines