WissZeitVG: Schalttage sind in Höchstbefristungsdauer einzurechnen

1105
Bild

Vorsicht bei der Befristung! Der Kläger des Rechtsstreits war vom 15.10.2004 bis 15.5.2017 in zahlreichen befristeten Arbeitsverhältnissen mit dem Land Brandenburg an der Universität Potsdam angestellt. Der letzte Arbeitsvertrag wurde für den Zeitraum 1.4.2016 bis 15.5.2017 geschlossen. Der Kläger hielt diese Befristungsabrede für unwirksam, da dadurch die zulässige Höchstbefristungsdauer von zwölf Jahren um sieben Monate überschritten würde (§ 2 Abs. 1 Sätze 1 und 2 WissZeitVG). In den fraglichen sieben Monaten bestand ein Arbeitsverhältnis zu einer der Universität Potsdam zugehörigen Forschungs-GmbH, sodass deren Einbeziehung in die Höchstbefristungsdauer zwischen den Parteien streitig war.

Das LAG Berlin-Brandenburg gab dem Kläger Recht (Urt. v. 16.8.2018 – 21 Sa 201/18; Nichtzulassungsbeschwerde anhängig, Az. 7 AZN 867/18), wenn auch mit abweichender Begründung: Die Höchstbefristungsdauer wurde unabhängig von der Einbeziehung der fraglichen Monate im Jahr 2013 um drei Tage überschritten. Das folgt aus den §§ 187 Abs. 2 Satz 1, 191 BGB: Ein nach Jahren zu berechnender Zeitraum ist in Tage umzurechnen, wobei Schalttage mitberücksichtigt werden müssen. Die Schaltjahre 2008, 2012 und 2016 brachten so die Befristungsabrede zu Fall.

Profitieren Sie vom Expertenwissen renommierter Fachanwält:innen, die Sie über aktuelle Entscheidungen des Arbeitsrechts informieren. Es werden Konsequenzen für die Praxis benannt und Handlungsempfehlungen ausgessprochen.

Sebastian Günther

Sebastian Günther
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, Günther • Zimmermann Rechtsanwälte, Stellv. Geschäftsführer der VKA, Berlin

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel WissZeitVG: Schalttage sind in Höchstbefristungsdauer einzurechnen
Seite 156
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Nach § 9 Abs. 4a EStG sind Mehraufwendungen des Arbeitnehmers für die Verpflegung als Werbungskosten abziehbar. Sofern der Arbeitnehmer

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Am 22.4.2021 hat der Bundestag das Fondsstandortgesetz verabschiedet, mit dem Kapitalbeteiligungen von Arbeitnehmern am Unternehmen des

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Wären Sie nicht Betriebswirtin geworden, was dann?

Dem Anspruch eines Versorgungsempfängers auf richtige Berechnung seiner Ausgangsrente auf der Grundlage einer Betriebsvereinbarung - und damit die