Geleitwort: Transformation: nichts für Feiglinge

1107

„Nichts ist von der Vorbereitung her zweifelhafter und von der Durchführung her gefährlicher als der Wille, sich zum Neuerer aufzuschwingen. Denn wer dies tut, hat die Nutznießer des alten Zustandes zu Feinden, während er in den möglichen Nutznießern des neuen Zustands nur lasche Verteidiger hat.“ (Niccolo Machiavelli)

Kann man heute eigentlich noch Machiavelli zitieren? In Zeiten, in denen wir alle so kooperativ sind, nur noch Kollegen und keine Chefs mehr haben, in denen die Krawatten traurig in den Kleiderschränken verkümmern? Kann man, wenn es so treffend formuliert ist. Denn es gibt einige grundsätzliche Aspekte menschlichen Handelns, die wir nicht mal eben über Bord werfen können. Dazu gehört der Umgang mit Erneuerung, wenn wir mal ehrlich sind. Hier soll nicht die Rede sein von Veränderung, die in kleinen Schritten daherkommt. Mit der wir uns schon irgendwie anfreunden können. Die sich gar nicht so schlecht anfühlt, wenn wir jetzt alle per Du sind und die Turnschuhe zur Arbeit anziehen können. Wenn wir Zeit dafür bekommen, in gemischten Teams darüber nachzudenken, wie wir näher am Kunden sein können (als ob wir den früher ignoriert hätten).

Disruption, Revolution oder Erneuerung? Den Weg in die Zukunft in großen Schritten bezeichnen wir heute als Transformation. Diesen zu wählen und konsequent zu verfolgen ist nichts für Feiglinge. Transformation braucht den Willen zur Erneuerung und damit auch den Mut zu zerstören. Immer mit einer Vorstellung des Neuen, denn die Alternative zum heutigen Zustand sollte schon zu verwirklichen sein. Nur mit einem Bild von der (besseren) Zukunft wird es dem Erneuerer gelingen, genug Mitstreiter für die Transformation zu gewinnen.

Der Datenschutz in Unternehmen ist seit dem Inkrafttreten der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) am 25. Mai 2018 wichtiger geworden, weil die Rechte der Betroffenen gestärkt wurden und die Bußgelder erheblich angestiegen sind.

Eine erleuchtete Welt war die Vorstellung von Thomas A. Edison und es war ein langer Weg dahin für sein Team. „There is a better way to do it, find it!“ macht klar, wie mühsam es gewesen ist, Edisons Vorstellung zu verwirklichen. Neben dem Mut zur Erneuerung und einer Vorstellung vom Ziel braucht es eine Menge Ambition, nicht zu schnell zufrieden zu sein. All dies gilt es zu teilen. Menschen für Erneuerung zu gewinnen, gemeinsam Wege zu finden, sie dabei zu fördern und fordern, kann eine Transformation gelingen lassen. Eine andere Möglichkeit gibt es kaum noch. Zumindest nicht, solange wir uns nicht mehr auf den einen genialen Anführer an der Spitze verlassen wollen – außerdem werden die immer seltener. Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Die Unternehmensleitung ist zentral für die Transformation. Die Revolution von unten gibt es nicht. Nur wenn die Geschäftsführung gemeinsam den Mut und die Konsequenz zur Erneuerung aufbringt, kann diese gelingen. Die Menschen im Unternehmen sind sehr kritisch, wenn mit schönen Reden und Plakaten mal wieder die wunderbare neue Zukunft ausgerufen wird. Sie beobachten ihre Leitung genau – und wenn diese nicht absolut gradlinig unterwegs ist, lehnt man sich zurück und lässt den Zug an sich vorbeiziehen. Bending heißt der inoffizielle Fachausdruck dafür und dieses Phänomen tötet jede Transformation.

Dem entgegenzuwirken braucht den mutigsten Schritt überhaupt: den Schritt zur eigenen Veränderung. Wer es ernst meint mit dem Thema, muss sich und sein Tun hinterfragen. Wenn das Thema Transformation auf den Tisch kommt, finden sich schnell Ideen, was in anderen Bereichen besser laufen kann. Wie sich andere verändern müssen. Was alles woanders passieren muss. So funktioniert das nicht. Auf die mehr oder weniger gut gemeinten Ratschläge folgt der Reflex des „Machen wir schon alles...“ oder die Retourkutschen ohne konstruktives Potenzial. Wenn wir – unabhängig von unserer Funktion und Position – echte Transformation wollen, dann müssen wir mit uns beginnen. Auf der ganz persönlichen Ebene. Was mache ich heute, das nicht in die Zukunft passt? Wie sollte ich mich verhalten? Was hält mich davon ab? Was ist mein Beitrag zur Veränderung? Und wie konsequent bin ich in der Umsetzung? Diese Fragen zu beantworten und sich selbst zu verändern, erfordert eine Menge Mut. „Walk the talk“ ist der schwierigste Teil der Transformation. Und wirklich nichts für Feiglinge.

Kai Anderson

Kai Anderson
Promerit AG, Frankfurt am Main
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen1.02 MB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Geleitwort: Transformation: nichts für Feiglinge
Seite 198
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

mit der Zukunft Personal Nord und Süd 2019 (ehemals „PERSONAL Nord und Süd“) stehen zwei Fachmesse-Klassiker an, die in diesem Monat (9. und 10

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Nachdem schon früh über „Industrie 4.0“ gesprochen wurde, ist seit einiger Zeit auch das Wort von „Arbeit 4.0“ in aller Munde. Es

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Arbeitgeber betreibt ein Shoppingcenter mit einem Lebensmittelmarkt und unterhält eine eigene IT-Abteilung. Der Kläger war als Marktleiter

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

quasi zeitgleich mit dem Erscheinen meines Editorials in AuA 3/18 zur geschlechtsspezifischen bzw. -neutralen Ansprache hat der BGH entschieden, dass

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Umdenken erforderlich

Die digitale Transformation verändert die Wirtschaft so radikal wie zuletzt die Industrialisierung. Doch während ein

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Herr Renner, die Digitalisierung ist derzeit das alles bestimmende Thema. Auch Personalabteilungen kommen nicht mehr