Anforderungen an die Anhörung bei Verdachtskündigung

§ 626 Abs. 1 und 2 BGB

Der Arbeitgeber muss im Zeitpunkt der Anhörung eines Arbeitnehmers für eine Verdachtskündigung keinen (dringenden) Verdacht gegen den Arbeitnehmer hegen und einen solchen Verdacht – deshalb – auch nicht ausdrücklich äußern. Erforderlich ist nur, dass der Arbeitnehmer erkennen kann, welcher Sachverhalt aufgeklärt werden soll und dass auch seine Verantwortlichkeit in Betracht gezogen wird.

(Leitsätze der Bearbeiter)

BAG, Urteil vom 25.4.2018 – 2 AZR 611/17

1106
Bild: Kzenon/stock.adobe.com
Bild: Kzenon/stock.adobe.com

Problempunkt

Die tarifvertraglich ordentlich unkündbare Klägerin war als Kassiererin bei der beklagten Sparkasse beschäftigt. Sie gab im Mai 2015 eine Geldbestellung bei der Deutschen Bundesbank i. H.v. 115.000 Euro auf, die am nächsten Tag verplombt geliefert wurde. Sie nahm die Lieferung an, quittierte Empfang sowie Unversehrtheit des Geldbehälters und öffnet ihn anschließend entgegen der bestehenden Dienstanweisung alleine. Etwa 20 Minuten nach der Anlieferung rief sie einen Kollegen herbei. Sie teilte ihm mit, in dem Geldbehälter befänden sich nur Babynahrung und Waschmittel.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

RA Tobias Törnig

RA, FPS, Düsseldorf

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Anforderungen an die Anhörung bei Verdachtskündigung
Seite 377
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Beklagte beschäftigte die Klägerin seit 1991, zuletzt in einem Getränkemarkt. Nachdem das Unternehmen erhebliche Leergutdifferenzen

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der beklagte Arbeitgeber betreibt ein Krankenhaus. Er beschäftigte die Klägerin dort seit 1989 als Hebamme. Im Krankenhaus wird Müttern

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien streiten über Vergütung für Umkleidezeiten. Die Klägerin ist seit 1994 für ein Unternehmen tätig, das bundesweit

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien streiten über Schadensersatzansprüche des Arbeitgebers gegen einen früheren Arbeitnehmer.

Die Klägerin, eine Anstalt

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Eine ausgebildete Krankenschwester war für ein Unternehmen, das Pflegedienstleistungen anbietet, seit April 2016 im ambulanten Pflegedienst

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger absolvierte bei der Beklagten seit dem 1.8.2010 eine Berufsausbildung zum Bankkaufmann. Am 20.6.2011 zählte er das sich in den