Anspruch von Leiharbeitnehmern auf Fahrtkostenerstattung

Aufwendungen für Fahrten vom Wohnort zur Einsatzstätte hat grundsätzlich der Arbeitnehmer zu tragen. Das gilt auch für Leiharbeitnehmer, die typischerweise an wechselnden Einsatzorten tätig werden. Sie haben daher regelmäßig nur dann einen Fahrtkostenerstattungsanspruch, wenn ein solcher einzel- oder tarifvertraglich ausdrücklich vorgesehen ist.

(Leitsatz des Bearbeiters)

LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 8. September 2009 – 1 Sa 331/09 (rk.)

1106
Bild: AlcelVision/stock.adobe.com
Bild: AlcelVision/stock.adobe.com

Problempunkt

Der Mitarbeiter ist seit Mitte 2005 bei seinem Arbeitgeber, einem Zeitarbeitsunternehmen, beschäftigt. Nach dem zugrunde liegenden Arbeitsvertrag sind auf das Arbeitsverhältnis die mit der Tarifgemeinschaft Zeitarbeit des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) abgeschlossenen Tarifverträge anwendbar. Weder der Arbeitsvertrag noch die Tarifverträge enthalten einen ausdrücklichen Anspruch auf Fahrtkostenerstattung. Der Tarifvertrag sieht allerdings in § 8.3.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Anspruch von Leiharbeitnehmern auf Fahrtkostenerstattung

Zur Klärung von Fragen im Zusammenhang mit der Abweichung vom Grundsatz der Gleichstellung von Leiharbeitnehmern und Stammarbeitnehmern durch

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Das klagende Unternehmen ist eine tarifgebundene GmbH, deren Unternehmensgegenstand u. a. auch die Arbeitnehmerüberlassung

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Beklagte hatte der als Altenpflegerin beschäftigten Klägerin eine geminderte Jahressonderzahlung nach § 22 TV Arbeiterwohlfahrt Baden-Württemberg