Die schwangere Schwangerschaftsvertreterin

1. Die Frage nach einer Schwangerschaft bei einer Einstellung ist wegen ihrer geschlechtsdiskriminierenden Wirkung grundsätzlich unzulässig. Daher braucht eine schwangere Bewerberin weder eine diesbezügliche Frage des Arbeitgebers wahrheitsgemäß zu beantworten noch die ihr bekannte Schwangerschaft ungefragt zu offenbaren.

2. Dies gilt selbst dann, wenn sie befristet als Schwangerschaftsvertretung beschäftigt werden soll und feststeht, dass sie während eines wesentlichen Teils der Vertragszeit nicht arbeiten kann.

(Leitsätze des Bearbeiters)

LAG Köln, Urteil vom 11. Oktober 2012 – 6 Sa 641/12 (rk.)

1106
Bild: Kzenon/stock.adobe.com
Bild: Kzenon/stock.adobe.com

Problempunkt

Nach einem am 30.9.2011 geschlossenen Arbeitsvertrag sollte die Klägerin vom 5.10.2011 bis 31.1.2013 befristet als Rechtsanwaltsfachangestellte beschäftigt werden. Im November 2011 unterrichtete sie die Beklagte über das Bestehen einer Schwangerschaft; Entbindungstermin sollte der 19.5.2012 sein. Die Beklagte focht daraufhin den Arbeitsvertrag wegen arglistiger Täuschung an.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Die schwangere Schwangerschaftsvertreterin
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Kann man Väter bei der Gewährung von Zusatzurlaub im Zusammenhang mit der Geburt eines Kindes gegenüber Müttern

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Auch in seiner jüngsten Entscheidung hält das BAG an seiner bisherigen Rechtsprechung zum Arbeitsvorgang gem. § 12 TVöD/TV-L fest (Urt. v

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Personelle Maßnahmen

Unternehmen sehen sich heute vielerorts mit folgenden Problemen konfrontiert: Großen Teilen der Belegschaft droht

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Anfang Dezember 2016 verunglückte die Klägerin – als Pflegefachkraft bei der Betreiberin eines Seniorenpflegeheims