Durchschnittlich ist gut

Lediglich die „gute“ Bewertung ist eine durchschnittliche Bewertung.

(Leitsatz der Bearbeiter)

LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 21. März 2013 – 18 Sa 2133/12 (n.rk.)

1106
Bild: WavebreakmediaMicro/stock.adobe.com
Bild: WavebreakmediaMicro/stock.adobe.com

Problempunkt

Die Parteien stritten im Rahmen eines Zeugnisberichtigungsprozesses über die Gesamtbewertung der Leistungen der Arbeitnehmerin. Diese forderte die Leistungsbewertung "stets zu unserer vollen Zufriedenheit" (mithin eine gute Bewertung, Note 2). Die Arbeitgeberin vermochte lediglich eine befriedigende Gesamtbewertung, d. h. die Bewertung "zu unserer vollen Zufriedenheit", zu erkennen, da die Beschäftigte keine überdurchschnittliche Leistung erbracht habe.

Für den kompletten Artikel benötigen Sie ein aktives Abonnement der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht.

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Abostatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

 

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Durchschnittlich ist gut
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Jeder Arbeitnehmer hat bei Beendigung seines Arbeitsverhältnisses gem. § 109 Abs. 1 GewO Anspruch auf ein schriftliches Arbeitszeugnis.

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Seit dem 1.4.2014 ist die Klägerin auf der Stelle „Bearbeiter Zentrale Angelegenheiten Bürosachbearbeiter“ in einem TVöD-Arbeitsverhältnis eingesetzt.

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das Thüringische Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft hatte die Stelle eines Referenten ausgeschrieben, auf die

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger bezog von der Beklagten eine monatliche Betriebsrente. Die Beklagte war in einen Konzern eingebunden. Sie erbrachte

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Bekannte Portale

Mitarbeiter können auf diesen Plattformen anonym ihren eigenen Arbeitgeber bewerten. Aufgrund der Anonymität finden sich aber nicht

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Anlässlich der Beendigung des Arbeitsverhältnisses erhielt ein Arbeitnehmer ein Schlusszeugnis, das auszugsweise wie folgt lautete:

"Wir