Fremdvergabe einer Dienstleistung: Dienstvertrag oder Arbeitsvertrag?

§ 99 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 und Abs. 4 BetrVG

Ein „echter“ Dienstvertrag zur Erbringung von Dienstleistungen durch ein externes Unternehmen muss Vorgaben für die Durchführung der Dienstleistungen enthalten. Fehlen diese, handelt es sich bei den tätigkeits- und ablaufbezogenen Weisungen, die Arbeitnehmer des Auftraggebers dem Fremdpersonal während gemeinsamer Leistungserbringung erteilen, um solche arbeitsvertraglicher Art. Das hat zur Folge, dass dem Betriebsrat des Auftraggebers ein Mitbestimmungsrecht bei der Einstellung gemäß § 99 Abs. 1 BetrVG zusteht.

(Leitsätze des Bearbeiters)

BAG, Beschluss vom 12. Dezember 2016 – 1 ABR 59/14

1106
Bild: Kzenon/stock.adobe.com
Bild: Kzenon/stock.adobe.com

Problempunkt

Die Arbeitgeberin betreibt ein Landeskrankenhaus für forensische Psychiatrie mit einer Außenstelle. Für diese ist der antragstellende Betriebsrat gewählt. Dort sind mehr als 20 Arbeitnehmer beschäftigt. In der Außenstelle sind schuldunfähige oder vermindert schuldfähige Straftäter untergebracht, die für die Allgemeinheit gefährlich sind (§ 63 StGB). Die im Pflegebereich beschäftigten Mitarbeiter sind nach dem Maßregelvollzugsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (MVollzG LSA) als Verwaltungsvollzugsbeamte bestellt. Im Bedarfsfall sind sie befugt, gegenüber den Patienten nach § 19 Abs.

Für den kompletten Artikel benötigen Sie ein aktives Abonnement der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht.

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Abostatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

 

Dr. Wolf Hunold

Dr. Wolf Hunold
Unternehmensberater

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fremdvergabe einer Dienstleistung: Dienstvertrag oder Arbeitsvertrag?
Seite 678 bis 679
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Beklagte betreibt in Europa eine Supermarktkette mit mehr als 9.000 Filialen mit rund 190.000 Mitarbeitern, davon allein in

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien streiten über die Wirksamkeit einer krankheitsbedingten Kündigung. Der Kläger war bei der Beklagten als Gasrohrnetzwerker -

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Produktivität, Familienfreundlichkeit, Zufriedenheit

Individuelle Entfaltung, Freiräume und damit auch „Remote Work“ sind nicht nur für die

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Arbeitgeber hegte den Verdacht, dass ein Außendienstmitarbeiter während der Arbeitszeit Privatangelegenheiten getätigt und zu Unrecht

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Arbeitgeber stellte seinem im Außendienst tätigen Arbeitnehmer einen Dienstwagen mit einem Bruttolistenpreis von 52.300 Euro

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Kläger sind Erben des ehemaligen Mitarbeiters G der beklagten früheren Arbeitgeberin. Sie fordern eine Rentennachzahlung von