Kündigung wegen Ende der Sozialversicherungsfreiheit

Fällt bei einem studentischen Mitarbeiter die Sozialversicherungsfreiheit weg, stellt dies keinen Grund für eine personenbedingte Kündigung nach § 1 Abs. 2 KSchG dar.

(Leitsatz des Bearbeiters)

BAG, Urteil vom 18. Januar 2007 - 2 AZR 731/05 § 1 Abs. 2 KSchG

1106
Bild: grafikplusfoto/stock.adobe.com
Bild: grafikplusfoto/stock.adobe.com

Problempunkt

Der Kläger, der im Wintersemester 2002/03 im 41. Semester studierte, war bei der Beklagten seit 1990 im Bodendienst als "studentische Aushilfe" in Teilzeit beschäftigt. Gemäß dem schriftlichen Arbeitsvertrag war das Arbeitsverhältnis befristet und wegen der Sozialversicherungsfreiheit an den Nachweis eines fortbestehenden ordentlichen Studiums gebunden.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kündigung wegen Ende der Sozialversicherungsfreiheit
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Auszubildende, die Mitglied der Jugend- und Auszubildendenvertretung oder des Betriebsrats sind, haben einen Anspruch auf Begründung eines

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten über Vergütung wegen Annahmeverzugs. Der seit 1990 beim beklagten Landkreis beschäftigte Kläger wurde am 29.3.2003

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Arbeitgeber hatte das Arbeitsverhältnis ordentlich zum 18.12.2004 gekündigt. Der spätere Prozessbevollmächtigte des Mitarbeiters

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin ist Lehrerin und war beim Beklagten, dem Freistaat Sachsen, angestellt. Bereits während ihres Studiums hatte sie in den

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien streiten um die Wirksamkeit einer dem Kläger hilfsweise ausgesprochenen ordentlichen Kündigung. Unbestritten hat der Kläger

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger ist mit einem Grad der Behinderung von 70 schwerbehindert. Er ist seit 1993 bei der Beklagten als Arbeiter beschäftigt. Vom 4