Schichtzulage von Teilzeitbeschäftigten

1. Beschäftigte in Teilzeit, die ständig in Schicht- oder Wechselschicht arbeiten, haben im Anwendungsbereich des TVöD nur Anspruch auf die anteilige Schicht- oder Wechselschichtzulage entsprechend ihrem individuellen Beschäftigungsumfang.

2. Erhalten Teilzeitbeschäftigte gemäß dem Pro-rata-temporis-Grundsatz in § 4 Abs. 1 TzBfG quantitativ weniger Arbeitsentgelt oder geldwerte Leistungen, liegt darin keine widerrechtliche Ungleichbehandlung.

(Leitsätze der Bearbeiterin)

BAG, Urteil vom 24. September 2008 – 10 AZR 634/07

1106
Bild: Stefan-Yang / stock.adobe.com
Bild: Stefan-Yang / stock.adobe.com

Problempunkt

Die Klägerin ist in einem Krankenhaus als Teilzeitbeschäftigte mit 50 % des vollen Arbeitsumfangs tätig. Auf das Arbeitsverhältnis sind die Bestimmungen des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD) anwendbar. Die Klägerin arbeitet ständig im Schicht- und Wechselschichtdienst, wofür ihr nach TVöD Zulagen zustehen - in voller Höhe, wie sie meinte. Das beklagte Krankenhaus zahlte ihr jedoch lediglich 50 % der Zulagen aus. Es berief sich auf § 24 Abs. 2 TVöD.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Schichtzulage von Teilzeitbeschäftigten
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Nach drei Verhandlungsrunden schließen die Tarifvertragsparteien VKA und Bund (Arbeitgeberseite) und die Gewerkschaften ver.di/dbb

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

In dem vom BAG abschließend entschiedenen Fall stritten die Parteien über die Wirksamkeit einer ordentlichen betriebsbedingten

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Den Parteien geht es um die Abgrenzung der ständigen von der nicht ständigen Schichtarbeit – und damit um die Frage der Zulagengewährung