Sozialplan darf für Ältere niedrigere Abfindungen vorsehen

Eine Sozialplanregelung, nach der Arbeitnehmer nach vollendetem 62. Lebensjahr nur eine Mindestabfindung erhalten, ist nicht altersdiskriminierend.

(Leitsatz der Bearbeiterin)

BAG, Urteil vom 26. März 2013 – 1 AZR 857/11

1106
Bild: Nirat.pix / stock.adobe.com
Bild: Nirat.pix / stock.adobe.com

Problempunkt

Plant ein Unternehmen eine Betriebsänderung i. S. v. § 111 BetrVG, müssen die Betriebsparteien einen Interessenausgleich und Sozialplan aushandeln. Letzterer enthält dabei regelmäßig Berechnungen zu Abfindungszahlungen, die die voraussichtlich entstehenden wirtschaftlichen Folgen eines durch die Betriebsänderung verursachten Arbeitsplatzverlustes ausgleichen oder zumindest abmildern sollen.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Sozialplan darf für Ältere niedrigere Abfindungen vorsehen
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Sozialpläne dienen nach § 112 Abs. 1 Satz 2 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) dem Ausgleich oder der Abmilderung der wirtschaftlichen

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Arbeitgeberin und der Betriebsrat stritten im Wege eines einstweiligen Verfügungsverfahrens über die Unterlassung einer

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Infolge einer geplanten Betriebs-änderung zum 31. Dezember 1997 beschloß die Arbeitgeberin - ein Zulieferer für die Automobil-industrie -

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

In der Praxis größerer Unternehmen kommt es regelmäßig vor, dass diese Betriebsänderungen und Restrukturierungsmaßnahmen nicht

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines schwerbehinderten Menschen durch das Unternehmen bedarf nach § 85 SGB IX der vorherigen

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten um die Wirksamkeit einer ordentlichen betriebsbedingten Kündigung. Die Beklagte unterhielt einen Hauptsitz und