Unfallversicherungsschutz bei Auslands­einsatz

Bei ­einem zeitlich befristeten Auslands­einsatz ­eines Arbeitnehmers besteht nur dann Unfallversicherungsschutz, wenn nach Ende der Entsendung die Fortsetzung der Hauptpflichten in Deutschland geplant ist. Es bleibt offen, ob der Beschäftigte von seinem Arbeitgeber den Abschluss ­einer Auslands­unfallversicherung verlangen kann.

(Leitsatz des Bearbeiters)

BSG, Urteil vom 19. Dezember 2013 – B 2 U 14/12 R

1106
Bild: AlcelVision/stock.adobe.com
Bild: AlcelVision/stock.adobe.com

Problempunkt

Ein Montageleiter hatte im November ­einen Arbeitsvertrag über die Tätigkeit auf ­einer Baustelle in Kasachstan geschlossen. Der Vertrag sollte mit Abschluss der Baustelle enden; das Arbeitsverhältnis endete danach vereinbarungsgemäß am 21.12.2009.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Unfallversicherungsschutz bei Auslands­einsatz
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Beklagte, ein Unternehmen des Baugewerbes im Unternehmensverbund, plante seit April 1998 die Aufgabe ihres operativen Geschäfts

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Bestimmung einer ersten Tätigkeitsstätte ist immer wieder Gegenstand von Finanzgerichtsprozessen. Aktuell hat sich das FG Münster mit folgendem

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Beklagte, Inhaber eines Baubetriebs mit Sitz in Mecklenburg-Vorpommern, beschäftigte den Kläger von März bis Dezember 2007 als Maurer

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die für Hin- und Rückreise erforderlichen Zeiten sind wie Arbeitszeit zu vergüten, wenn der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer vorübergehend ins

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In einem Handelsunternehmen existierte eine IT-Sicherheitsrichtlinie, die besagte, dass betriebliche Gründe es erfordern können, dass die

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Beklagte ist ein Bauunternehmen. Der Kläger war als Maurer beschäftigt und zuletzt auf einer Baustelle in Polen tätig. Anfang Mai