Wechselschichtzulage bei Bereitschaftszeiten

1. Bereitschaftszeiten von Rettungsdienstbeschäftigten, die im Wechseldienst im Geltungsbereich des TVöD arbeiten, gehören zur regelmäßigen Arbeitszeit.

2. Die wechselnden Arbeitsschichten werden auch durch Zeiten, in denen die Rettungsdienstmitarbeiter nicht voll arbeiten, nicht im tariflichen Sinne unterbrochen.

(Leitsätze der Bearbeiterin)

BAG, Urteil vom 24. September 2008 – 10 AZR 669/07

1106
Bild: WavebreakmediaMicro/stock.adobe.com
Bild: WavebreakmediaMicro/stock.adobe.com

Problempunkt

Geklagt hatte ein Rettungssanitäter einer Rettungswache, der regelmäßig in zwei Dienstschichten von je zwölf Stunden nach einem Dienstplan eingesetzt wurde. Rettungsdienstbeschäftigte, die im Geltungsbereich des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD) im Wechseldienst arbeiten, haben einen tariflichen Anspruch auf eine Zulage von monatlich 105 Euro und Zusatzurlaub. Der beklagte Landkreis hatte die Wechselschichtzulage und den Zusatzurlaub zuerst gewährt. Dann stellte er diese Leistungen mit der Begründung ein, in die regelmäßige Arbeitszeit des Rettungssanitäters fielen Zeiten, in denen er keine Vollarbeit leiste.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wechselschichtzulage bei Bereitschaftszeiten
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten vor folgendem Hintergrund um die Frage, ob ein Betriebsübergang i. S. d. § 613a BGB vorlag: Ein Landkreis hatte den

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In zwei aktuellen Urteilen hat sich der BFH mit der Auslegung des Begriffs der ersten Tätigkeitsstätte befasst. Das Urteil vom 30.9.2020