500 Millionen Euro für die Ausbildung

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Das Bundeskabinett hat am 24. Juni die Eckpunkte für ein Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ beschlossen. Für die Unterstützung von Ausbildungsbetrieben sowie ausbildenden Einrichtungen in den Gesundheits- und Sozialberufen und deren Auszubildenden stellt die Bundesregierung in diesem und im kommenden Jahr insgesamt bis zu 500 Millionen Euro bereit.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek äußerte sich hierzu, dass es durch die Corona-Pandemie nicht zu einer Ausbildungsmarktkrise kommen dürfe, da die Auszubildenden von heute die Fachkräfte von morgen seien. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sieht die Ausbildungsprämie als klares Signal an die Unternehmen, weiterhin auszubilden.

Das Maßnahmenpaket richtet sich an KMU mit bis zu 249 Beschäftigten, die durch die COVID-19-Krise betroffen sind. Die Maßnahmen umfassen u. a. eine Ausbildungsprämie i. H. v. 2.000 Euro bei Fortführung des bestehenden Ausbildungsangebots sowie i. H. v. 3.000 Euro bei Erhöhung des Ausbildungsangebots, die Förderung bei Vermeidung von Kurzarbeit und eine Prämie i. H. v. 3.000 Euro für jeden Auszubildenden, der von pandemiebedingt insolventen Betrieben übernommen wird.

Printer Friendly, PDF & Email

Im vergangenen Jahr wurden zwei Drittel aller Auszubildenden von den Betrieben übernommen. Seit 1996 ist damit laut einer repräsentativen Befragung

Auch kurzfristig können junge Menschen noch den passenden Ausbildungsplatz und Unternehmen die geeigneten Auszubildenden finden. In wenigen Wochen

Im Zuge der Corona-Pandemie in Deutschland steigt bei angehenden Auszubildenden die Angst vor der beruflichen Zukunft. Hierzu wurden 1.700 Schüler und

In diesen Wochen beginnen tausende junge Menschen ihre Ausbildung. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) – Mitglied in der Ende 2014 gegründeten Allianz

Im Bundesgebiet erhielten Auszubildende 2013 durchschnittlich 761 Euro pro Monat. In Westdeutschland erhöhten sich die Beträge im Vergleich zum

Beide suchen – nur manchmal finden sie sich einfach nicht. Die Rede ist von Unternehmen und potenziellen Azubis. Dagegen gehen die Industrie- und