Bundestag beschließt Mindestlohn für Azubis

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Ab dem kommenden Jahr erhalten Azubis in Deutschland im ersten Lehrjahr mindestens 515 Euro Ausbildungsvergütung pro Monat. Die Einführung eines entsprechenden Mindestlohns hat der Bundestag in der vergangenen Woche beschlossen. Die noch ausstehende Zustimmung des Bundesrats zum „Gesetz zur Modernisierung und Stärkung der beruflichen Bildung“ gilt als sicher.

Der Betrag erhöht sich in den nächsten Jahren schrittweise auf 620 Euro. Ab dem Jahr 2024 wird dann der Mindestlohn für Azubis automatisch anhand der Lehrlingsgehälter steigen. So soll die Berufsausbildung attraktiver gemacht werden. Derzeit gibt es eine hohe Abbrecherquote und Probleme bei der Besetzung von Lehrstellen.
Arbeitgeber und Gewerkschaften können gemeinsam für einzelne Branchen abweichende Regelungen hinsichtlich der Höhe des Mindestlohns treffen. Zudem sieht das Gesetz vor, dass künftig die für die Ausbildung benötigten betrieblichen Lernmittel komplett vom Arbeitgeber gezahlt werden müssen. Weiterhin soll noch mehr Azubis eine Ausbildung in Teilzeit ermöglicht werden.

Für die berufliche Fortbildung gibt es neue Bezeichnungen, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der beruflichen Bildung zu sichern. So entstehen die Fortbildungsabschlüsse „geprüfte/r Berufsspezialist/in“, „Bachelor Professional“ und „Master Professional“.

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Bewerber um einen Ausbildungsplatz und Betriebe finden immer schwerer zueinander. Im Jahr 2009 konnten noch rund 17.000 Ausbildungsplätze nicht

Im Zuge der Corona-Pandemie in Deutschland steigt bei angehenden Auszubildenden die Angst vor der beruflichen Zukunft. Hierzu wurden 1.700 Schüler und

Die eigene Zukunftsfähigkeit ist für Unternehmen von größter Bedeutung. Einen wichtigen Beitrag dazu leisten Chief Learning Officers (CLOs). Das

Am 23.4.2020 hat der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Förderung der beruflichen Weiterbildung im Strukturwandel und zur Weiterentwicklung der

Fachkräfte sind derzeit ein rares Gut und entsprechend wählerisch bei der Jobwahl. Warum sie sich auf dem Arbeitsmarkt umsehen und ihrem Unternehmen

Dieses zweiteilige Werk bietet eine didaktisch aufbereitete Darstellung zu allen relevanten Themengebieten des Individual- und Kollektivarbeitsrechts