Gehälter und Arbeitszeit gesunken

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie lassen sich für das 2. Quartal dieses Jahres an einem durchschnittlichen Rückgang von 2,2 % (Vergleich: Vorjahresquartal) der Bruttomonatsverdienste von Voll- und Teilzeitbeschäftigten in Deutschland ablesen. Darüber hinaus reduzierte sich die bezahlte Wochenarbeitszeit der Beschäftigten im Durchschnitt um 4,7 %. Dies sind die vorläufigen Ergebnisse der Vierteljährlichen Verdiensterhebung des Statistischen Bundesamtes (Destatis). Destatis nennt den verbreiteten Einsatz von Kurzarbeit aufgrund der Corona-Pandemie als Ursache für den negativen Effekt auf Höhe und Entwicklung der Bruttomonatsverdienste sowie der Arbeitszeit. Die Bruttostundenverdienste wurden hingegen nicht durch die Kurzarbeit beeinflusst. Sie stiegen im Durchschnitt um 2,6 % im Vergleich zum 2. Quartal 2019.

Die einzelnen Branchen traf es im April, Mai und Juni unterschiedlich stark. Die größten Rückgänge der Bruttomonatsverdienste im Vergleich zum Vorjahresquartal sind in den Wirtschaftszweigen Beherbergung (-18 %), Kraftwagenherstellung (-17 %) sowie bei Reisebüros/Reiseveranstaltern (-15 %) festzustellen. Zurückzuführen sei dies in besonderem Maße vor allem auf den durch Kurzarbeit bedingten überdurchschnittlichen Rückgang der Arbeitszeit, der bei -20 % (Beherbergung, Herstellung von Kraftwagen) bzw. -18 % (Reisebranche) lag. Ebenfalls stark von einer negativen Bruttolohnentwicklung betroffene Wirtschaftsbereiche sind Luftfahrt, Gastronomie und Einzelhandel.

Printer Friendly, PDF & Email

Das Bundeskabinett hat gestern den Entwurf eines Gesetzes zur Beschäftigungssicherung infolge der Corona-Pandemie (Beschäftigungssicherungsgesetz)

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) konkretisiert mit der am 20. August veröffentlichten neuen SARS-CoV-Arbeitsschutzregel die

70 % der Berufstätigen, die die diesjährigen Sommermonate für ihren Urlaub nutzen, sind weiterhin beruflich erreichbar. Eine Umfrage im Auftrag des

Die Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer hält den eigenen Arbeitsplatz trotz der Corona-Pandemie für verhältnismäßig sicher. Dies gilt allerdings nicht

Das Bundeskabinett hat am 24. Juni die Eckpunkte für ein Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ beschlossen. Für die Unterstützung von

Risk-Check – der Softwareservice für die effiziente Gefährdungsbeurteilung, Erstellung von Maßnahmen und das komplette Sicherheitsmanagement – bietet