Höhere Mindestlöhne in der Pflege

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Die Pflegekommission hat sich Ende Januar 2020 auf höhere Mindestlöhne für die rund 1,2 Millionen Beschäftigten in der Pflege, für die der spezielle Pflegemindestlohn gilt, geeinigt. Pflegehilfskräfte sollen bundesweit einheitlich bis 1.9.2021 pro Stunde 12,50 Euro erhalten. Die stufenweise Erhöhung des Mindestlohns wird in mehreren Etappen vollzogen. Zum 1.4.2021 erhalten qualifizierte Pflegehilfskräfte im Osten 12,20 Euro pro Stunde und im Westen bereits 12,50 pro Stunde. Qualifizierte Pflegekräfte erhalten ab 1.4.2022 einen Mindestlohn i. H. v. 13,20 pro Stunde.
Der Mindestlohn für Pflegefachkräfte steigt hingegen zum 1.7.2021 einheitlich auf 15 Euro und ab 1.4.2022 auf 15,40 Euro pro Stunde.

Zudem soll es für die Beschäftigten einen Anspruch auf zusätzlichen bezahlten Urlaub geben. Bei einer 5-Tage-Woche kommen für das Jahr 2020 zum gesetzlichen Urlaubsanspruch 5 Tage hinzu. Für die Jahre 2021 und 2022 erhöht sich der zusätzliche Anspruch auf 6 Tage.

Das BMAS will auf Grundlage der geschilderten Empfehlungen der Pflegekommission eine Verordnung zur Umsetzung des neuen Pflegemindestlohns erlassen.

#ArbeitsRechtKurios: Amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte - in Zusammenarbeit mit dem renommierten Karikaturisten Thomas Plaßmann (Frankfurter Rundschau, NRZ, Berliner Zeitung, Spiegel Online, AuA).

Printer Friendly, PDF & Email

Menschen mit Behinderung werden – trotz der Beschäftigungspflicht aus § 154 Abs. 1 SGB IX – in der Arbeitswelt noch immer benachteiligt. Obwohl sie im

Mit dem Referentenentwurf der Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales sollen die maßgeblichen Rechengrößen der Sozialversicherung

Nach Deutschland in einen Privathaushalt entsandte ausländische Betreuungskräfte haben Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn für geleistete

Bereits mit Inkrafttreten des MiLoG im Jahr 2014 wurde die Einführung und schrittweise Anhebung des Mindestlohns beschlossen. Die aktuelle Regierung

Am 23.4.2020 hat der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Förderung der beruflichen Weiterbildung im Strukturwandel und zur Weiterentwicklung der

Tritt während einer bestehenden attestierten Arbeitsunfähigkeit eine neue, auf einem anderen Grundleiden beruhende Krankheit auf, die ebenfalls zur